Fotoquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreichisches_Parlament
Fotoquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreichisches_Parlament

Von 1975 bei 92,9 % - bis 2013  74,9 %

Ein treffender Indikator über den Zustand der sog. "Politik": die Wahlbeteiligung der Menschen

Das ERSTE Mal seit Jahren bei der NR Wahl 2017, dass die Wahlbeteiligung ANGESTIEGEN ist!

 

Nationalratswahl Oktober 2017: Wahlbeteiligung: 80,0% 
Die Zahl der Wahlberechtigten betrug 6,400.998. 
Es wurden 5,120.879 Stimmen abgegeben. Davon waren 5,069.929 gültig,
50.950 ungültig.

http://www.nationalratswahl.at/ergebnisse.html

 

Quelle: http://www.wahlbeteiligung.at/nationalratswahlen.html

 

Wahlbeteiligung bei den Nationalratswahlen:


Nächste Nationalratswahl in Österreich: 
Wahltermin: 29. September 2013  => www.nationalratswahl.at 
Wahlberechtigte: Summe: 6.384.331  Frauen ...  Männer: ... 
Österreich Wahlbeteiligung: 74,9%     ungültige Stimmen: 89.656   gültige Stimmen: 4.692.907 
Die Wahlbeteiligung ist wie erwartet gegenüber der letzten Nationalratswahl weiter gefallen, da viele Wähler und Wählerinnen so ihren stillen Protest mit der herrschenden Politik zum Ausdruck bringen. 
Siehe auch => Nichtwähler und Ihre Motive.

Besonders krass war die Wählerverarschung bei der Wehrpflichtvolksbefragung im Jänner 2013.. 
Die Volksbefragung ging mit 59,7& für die Wehrpflicht aus und somit für die Abschaffung der Berufssoldaten. Umgesetzt wird von SPÖ-ÖVP genau das Gegenteil. Die Miliz wird scheibchenweise aufgelöst. Berufssoldaten des österreichischen Bundesheeres sind mit 160 Mann im Libanon im Einsatz. Statt die österreichische Staatsgrenze gegen Kriminelle aus dem Osten zu schützen, wid die israelische Grenze geschützt. Die "immerwährende" Neutralität kümmert bei der SPÖ-ÖVP Bundesregierung auch niemanden wirklich, obwohl die ganze 2. Republik auf den Staatsvertrag und die immerwährende Neutralität aufbaut. 
Alle haben aber noch nicht resigniert in diesem Land => Parteiprogramme der neuen Parteien

____________________________________________________________

Nationalratswahl 28. September 2008: 
Wahlberechtigte: Summe: 6.333.109  Frauen 3.301.424  Männer: 3.031.507 
Österreich Wahlbeteiligung: 78,8%     ungültige Stimmen: 103.643  gültige Stimmen: 4.887.309 
Höchste Wahlbeteiigung im Burgenland mit 86% (Gemeinde Moschendorf mit 92%), 
geringste Wahlbeteiligung in Tirol mit 71% (Gemeinde Tannheim mit nur 46%)

Österreich-Endergebnis der Nationalratswahl 2008 in % je Partei: 
2008: SPÖ: 29,3 %  ÖVP: 26,0 %  FPÖ: 17,5 %  BZÖ: 10,7 %  Grüne: 10,4% 
LIF: 2,1 % Dinkhauser: 1,8 % KPÖ: 0,8 %  Rettet Österreich: 0,7 %  Die Christen 0,6 %  Rest 0,1 % 
Die an der undemokratische 4% Hürde gescheiterten Parteien schafften in Summe 6,09% der stimmen. D.h. Ihnen wurden in Summe ca 11 Mandate vorenhalten. 
Österreich-Endergebnis der Nationalratswahl 2008 in Mandate je Partei: 
2008: SPÖ: 57        ÖVP: 51        FPÖ: 34         BZÖ: 21      Grüne: 20 
____________________________________________________________

Nationalratswahl 1. Oktober 2006: 
Wahlberechtigte: Summe: 6.107.686  Frauen 3.197.989  Männer: 2.909.697 
Wahlbeteiligung: 78,5 %     ungültige Stimmen: 85.454  gültige Stimmen: 4.708.281 
(Es gab in Summe 1.399.405 "Weiß-Wähler", also Nicht-wähler und Ungültig-Wähler) 
SPÖ: 35,3 %  ÖVP: 34,3 %  Grüne: 11,0 %   FPÖ: 11,0 %  BZÖ: 4,1% 
Matin: 2,8 %  KPÖ: 1,0 %  NFÖ: 0,2 %   SLP: 0,0 % 
____________________________________________________________

Nationalratswahl 24. November 2002: 
Wahlberechtigte: Summe: 5.912.592  Frauen 3.116.657  Männer: 2.795.935 
Wahlbeteiligung: 84,27%   ungültige Stimmen: 72.616  gültige Stimmen: 4.909.645 
(Es gab in Summe 1.002.947 "Weiß-Wähler", also Nicht-wähler und Ungültig-Wähler) 
SPÖ: 36,51% ÖVP: 42,30% FPÖ: 10,01%  Grüne: 9,47% 
LIF: 0,98%  KPÖ: 0,56%  SLP: 0,08%  CWG: 0,04% 
____________________________________________________________

Nationalratswahl  3. Oktober 1999: 
Wahlberechtigte: 5.838.373 
Wahlbeteiligung: 80,4% 
abgegebene gültige Stimmen:  4.622.354 
____________________________________________________________

Nationalratswahl vom 17. Dezember 1995 
unter Berücksichtigung der Wiederholungswahl vom 13. Oktober 1996 
Wahlberechtigte: 5.768.099 
Wahlbeteiligung: 86,0 % 
abgegebene gültige Stimmen: 4,844.173 
____________________________________________________________

Nationalratswahl vom 9. Oktober 1994 
Wahlberechtigte: 5.774.000 
Wahlbeteiligung: 81,9 % 
abgegebene gültige Stimmen: 4.633.114 
____________________________________________________________

Nationalratswahl vom 7. Oktober 1990 
Wahlberechtigte: 5.628.912 
Wahlbeteiligung: 86,1 % 
abgegebene gültige Stimmen: 4.848.741 
____________________________________________________________

Nationalratswahl vom 23. November 1986 
Wahlberechtigte: 5.461.414 
Wahlbeteiligung: 90,5 % 
abgegebene gültige Stimmen: 4.940.298 
____________________________________________________________

Nationalratswahl vom 24. April 1983 
Wahlberechtigte: 5.316.436 
Wahlbeteiligung: 92,6 % 
abgegebene gültige Stimmen: 4.922.454 
____________________________________________________________

Nationalratswahl vom 6. Mai 1979 
Wahlberechtigte: 5.186.735 
Wahlbeteiligung: 92,2 % 
abgegebene gültige Stimmen: 4.784.173 
____________________________________________________________

Nationalratswahl vom 5. Oktober 1975 
Wahlberechtigte: 5.019.277 
Wahlbeteiligung: 92,9 % 
abgegebene gültige Stimmen: 4.662.684 
____________________________________________________________ 
 

Martin Wehrle: Warum Alkohol die Karriere fördert! https://www.youtube.com/watch?v=KM4EnlnP8dQ

http://www.stop-smartmeter.at/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

SICHERHEIT IN Ö? Podiumsdiskussion: Sicherheit ist keine Frage der Armlänge 03 2016 Wohin steuert Europa und was bedeutet das für die Frauen? Es diskutieren Nahostexpertin Dr. Karin Kneisslhttp://www.kkneissl.com/de Bestsellerautorin Birgit Kelle, Sicherheitsexperte Christoph Gsottbauer und Team Stronach Frauensprecherin, NAbg. Martina Schenk

__________________________________"Wahrheitsgetreue, objektive Berichterstattung in Medien ist in einer Demokratie nie durch die Obrigkeit durchsetzbar. Entscheidend kann immer nur das Vertrauen der Bürger in die Verlässlichkeit und Sorgfalt jedes einzelnen Mediums sein. Dieses aber haben viele alte wie neue Medien in einem sehr hohen Ausmaß verspielt." 
Dr. Andreas Unterberger

Zum Buch: Zwischen Lügenpresse und Fake News

Besucherzaehler

 

ab 15.06.2017

_____________________________

Bämayr, Argeo, Dr (2012) 

Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

 

Das Mobbingsyndrom - Therapie und Begutachtung im Kontext zur in Deutschland ubiquitär praktizierten psychischen Gewalt. 

Teuschel Peter (2009), FA für Psychiatrie & Psychotherapie

 

Mobbing - Dynamik, Verlauf, gesundheitliche und soziale Folgen

https://www.amazon.com/Tod-Kampusch-Kidnappers-Wahrheitsfindung-W%C3%BCrgegriff/dp/1534668861

 

ABSOLUTE LESE-EMPFEHLUNG!

 

Alle FAKTEN zum größten Vertuschungsfall in Ö!

Autor: eh. OGH-Präsident Johann Rzeszut 

 

Siehe auch:

Register Kampusch

 

 

________________

 

PELZIG KLÄRT AUF ÜBER GOLDMAN SACHS

https://www.youtube.com/watch?v=gLukNKY3Mos&feature=share

________________

🔴 17 min Entspannung 🔴 

🔴  after work Yoga  🔴 

🔴  mit DIR!    🔴 

🔴 

________________