Letzte Aktualisierung am 31. August 2022 von mobbing-konkret

Unser Mitglied war über 10 Jahre lang ein verdienter Kabinettsmitarbeiter. Er kennt auch einige Schreiben der Volksanwaltschaft, welche im Kabinett eingelangt sind.
Nun bewarb sich unser Mitglied um einen Arbeitsplatz im Büro des Generalsekretärs im Bundeskanzleramt, und wurde nicht einmal zu einem Bewerbungsgesrpäch eingeladen, obwohl er alle geforderten Anforderungen erfüllte.

Unser Mitglied brachte daraufhin eine Beschwerde bei der Volksanwaltschaft ein. Diese teilte nun folgendes mit:
Im Zuge der Ausschreibung des in Rede stehenden Arbeitsplatzes wurden mehrere Erfordernisse explizit aufgelistet, die der Ausschreibung zufolge „unbedingt zu erfüllen [sind]“. Darunter finden sich unter anderem Punkte wie strukturierte Planung, Organisation und Durchführung von kom-plexen Aufgaben, rasche Auffassungsgabe und Erkennen von Prioritäten, hohe Analysefähigkeit, ein hohes Maß an Kommunikations- und Kooperationsbereitschaft sowie die sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift.
Anhand Ihrer Bewerbungsunterlagen vermag ich nicht zu entnehmen, dass Sie diese Erfordernisse im hohen Maße erfüllen.

Somit gab nun die Volksanwaltschaft bekannt, welche Anforderungen Kabinettsmitarbeiter erfüllen.