Keine Gesamt-Statistik über Verbrechensopfer in Ö

 

 

Es gibt in Ö überhaupt keine Gesamt-Statistik über die Verbrechensopfer.

Warum eigentlich nicht? Das, was es nicht geben soll, darüber führt man auch keine Statistik?
 
Herr MinR RegR Mag. Manfred Hoza, eh. RH-Beamter, hat dies auch

im Rechnungshofbericht "Opferschutz" bemängelt.
 
 
Siehe Punkt 4.2 Statistische Erfassung der Opfer von Straftaten auf Seite 221 und Punkt 17.1 auf Seite 233 des Rechnungshofberichts Bund 2007/16 (auch auf Mag. Hozas Website abrufbar).

 Auch öffentliche Statistiken zu Mobbingbetroffenen werden nicht geführt (da Mobbing noch kein Straftatbestand ist, Mobbing jedoch psychische GEWALT, sehe ich Mobbingopfer als Gewaltopfer an).

 

 

§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§_

 

Zu weiteren topaktuellen Rechtsartikeln von MinR RegR Mag. Manfred HOZA:

 

frei zum Download

 

Wirksamer Schutz gegen Mobbing und Diskriminierung?

 

Die Opfer falsch verstandener Humanität

 

Risiko Personalauswahl - das Geheimnis der Strafregisterauskunft

 

Fahrerflucht: Heilungskostenersatz und Schmerzensgeld

 

Fahrerflucht: Hindernisse am Weg zum Schadenersatz

 

§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__§__

 

 

_____________________________________________________________________________________________ 

http://m.aerzteblatt.de/print/80252.htm

 

Mobbing erhöht Suizidrisiko: Langzeitwirkungen von Mobbing

REFERIERT

 

Mobbing, also das Schikanieren, Ärgern und Quälen von Mitmenschen, hat zahlreiche negative Auswirkungen. So ist zum Beispiel bekannt, dass Kinder und Jugendliche, die von Gleichaltrigen schikaniert werden, sich zurückziehen, depressiv werden und in der Schule nachlassen. Wie aber wirkt sich Mobbing auf lange Sicht aus? Dieser Frage sind australische Psychiater um Leigh Roeger von der University of South Australia nachgegangen. Sie befragten 2 907 Erwachsene im Alter zwischen 18 und 55 und mehr Jahren nach ihren Mobbingerfahrungen und fanden heraus, dass 19 Prozent von Gleichaltrigen während der Schulzeit massiv schikaniert worden waren; diese Erlebnisse waren zum Teil traumatisierend und konnten von den Betroffenen nicht vergessen oder verziehen werden – mit gravierenden Folgen: „Personen, die in Kindheit und Jugend schikaniert worden waren, wiesen ein dreimal höheres Suizidrisiko auf als Personen ohne solche Erfahrungen“, berichten die Autoren. Intensives Mobbing beeinträchtigt ihrer Meinung nach das Selbstwertgefühl, begünstigt Depressionen und fügt den Opfern so schwerwiegende psychische Verletzungen zu, dass diese als einzigen Ausweg den Suizid sehen. Roeger und Kollegen weisen darauf hin, dass es mit dieser Studie zum ersten Mal gelungen sei, nachzuweisen, dass psychische Verletzungen durch Mobbing nicht immer von selbst oder durch das Älterwerden heilen und dass Mobbing zu einer psychischen Instabilisierung auf lange Sicht führen kann. Da die Auswirkungen von Mobbing offenbar so nachhaltig und lang andauernd sind und Mobbing eine ernsthafte Gefährdung für Gesundheit und Leben darstellt, fordern die Autoren vermehrte Anstrengungen, um Mobbing in verschiedenen Lebensbereichen zu verhindern oder deutlich zu reduzieren. ms

Roeger L et al.: Is a history of school bullying victimization associated with adult suicidal ideation? Journal of Nervous & Mental Disease 2010; 10(198): 728–33.
Leigh Roeger, Discipline of General Practice, Flinders University, Bedford Park 5042, South Australia (Australien), 
E-Mail: leigh.roeger@flinders.edu.au

 

Dennoch wird Mobbing in Ö und D nicht als Straftatbestand geahndet!

https://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/petition-%C3%B6-anti-mobbing-gesetz/

https://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/stgb-reform-2015/

 

ausgenommen in Ö:  Cybermobbing

Gedanken zu (Häufigkeit von) Rechtsextremismus & Strafausmaß im Vergleich zu anderen Straftaten

Die strengen Verbotsgesetze, die ich sehr gut heiße, zeigen ihre Wirkung. 

Und hinsichtlich der rechtsradikalen Straftaten merke ich noch an, dass bei möglicher Bedrohung der politischen Macht die Strafsanktionen nicht hart genug sein können. Siehe Verbotgesetz.

Interessant ist jedoch: Bei Bedrohung der Staatsbürger können dagegen die Strafsanktionen offenbar nicht mild genug sein?
 
Nach dem Hausverstand ist es unerklärlich, warum bei gewissen Straftaten nur sehr harte Strafen zweckmäßig sind und bei anderen Straftaten nur sehr milde Strafen.
 
Es ist festzustellen, dass offenbar die strengen Strafen im Verbotsgesetz bewirkt haben, dass die Anzahl der rechtsradikalen Straftaten im Vergleich zu anderen Straftaten gering ist.
(Siehe auch Brände in Asylheimen - Brandlegung durch Asylwerber)
In bewährter Art wird der jahrzehntealte Kampf gegen Rechts weitergeführt.
Immerhin liegen die rechtsradikalen Straftaten deutlich unter 1 Prozent der Gesamtkriminalität.
Die Quelle für rechtsextreme Straftaten: Kriminalstatistik:
Aus der Zusammenfassung der Gesamtkriminalität von 2004 bis 2013 lässt sich erlesen, dass die rechtsradikalen Straftaten nicht zu den "Big Five" gehören.
Für das Bundeskriminalamt waren diese offenbar so nebensächlich, dass sie - nach meiner Wahrnehmung - nicht einmal erwähnt wurden.
 
Die Kriminalität in Wien ist seit dem Jahr 2012 gestiegen (Seite 8), man suche sich daher einen passenden Vergleich mit Zahlen aus Vorjahren und stelle ein Sinken der Kriminalität fest.
 
Auch die Einbrüche in Wohnungen und der Kfz-Diebstahl sind von 2012 auf 2013 gestiegen (Seite 9 und 10).
 
Die Aufklärungsraten werden durch die Körperverletzungen bei Autounfällen, die nahezu zu 100 Prozent aufgeklärt werden können, schön dargestellt und auch durch sogenannte Kontrolldelikte, bei denen eine kontrollierende Polizei sofort den Täter hat.
Würde man diese Delikte herausrechnen, wäre die Aufklärungsrate um einiges geringer.
 
Auch in Deutschland ist die Anzahl der rechtsradikalen Straftaten relativ gering
Also das Wichtige zuerst. Wie viele Arbeitnehmer sich durch Rechtsradikale bedroht fühlen ist meines Wissens nicht bekannt. Es dürften weniger sein als die Arbeitnehmer, die sich von Mobbing bedroht fühlen.
Die Regierung ist meiner Meinung nach bei gesetzlichem Gewaltschutz/Mobbing kläglich gescheitert. Das Strafrechtsänderungsgesetz 2015 sieht KEIN Strafgesetz zu Mobbing vor, die Juristenexperten meinen, das Opfer kann sich ja durch Arbeitsplatz- oder Schulwechsel dem Mobbing entziehen (!).
 
Ob der Veranstaltung auch eine Veranstaltung gegen Linksradikale folgt? Und die Zukunft des Linksextremismus in Europa diskutiert wird?
Hier ein anderer Standardbericht mit absoluten Zahlen für das Jahr 2010:
 
Dazu komplett entgegengesetzt ein "typischer" Standard-Bericht zu rechtsradikalen Straftaten:
Dieser beginnt schon mit der Horrormeldung, dass diese Straftaten um 26 Prozent gestiegen sind, ohne die absoluten Zahlen hervorzustreichen. Wenn im Vorjahr lediglich eine Straftat verzeichnet wurde und heute zwei, ist ein Anstieg von 100 Prozent noch fürchterlicher, in absoluten Zahlen aber nicht wirklich beängstigend.
Die Anzahl der Straftaten 2013: 246.000  Die Anzahl der rechtsradikalen Straftaten im Jahr 2013 wird in Wien mit 160 angegeben, in den anderen Bundesländern wurden weniger verzeichnet, jedenfalls war die Anzahl unter tausend.
Und für die Bekämpfung dieser Straftaten, die nur im Kommabereich über Null Prozent der Gesamtkriminalität liegen, werden Unsummen an Geldern ausgegeben.
UPDATE: 02.05.2016 derStandard: Verfassungsschutz: Rechtsextremismus "steigt dramatisch"
 
Das offene Europa, das die Gewerkschaften befürworten, kann auch die Sicherheit der Österreicher gefährden.
 
Also wichtig wäre zu wissen, was jeder Einzelne gegen Rechtsradikale, Linksradikale und gegen Gewalttaten von Einwanderern tun kann. 
Update: siehe auch Gewalttaten u Gruppenvergewaltigungen von Asylwerbern.
 
Und auch was jeder Einzelne gegen Mobbing und Diskriminierung tun kann.
______________________________________________________________________________

 

Parlamentskorrespondenz Nr. 257 vom 16.03.2016

 

Team Stronach ortet Sicherheitsnotstand in Österreich

Auszug:

Ein Riesenproblem sei nach Ansicht von Lugar die große Anzahl an illegalen Personen, die sich aufgrund der unkontrollierten Zuwanderung im Land niederlassen konnten. Das Innenministerium selbst hat angegeben, dass bereits 92.000 Illegale aufgegriffen wurden, die Dunkelziffer liegt daher wohl bei 200.000 bis 300.000, vermutete der Abgeordnete. In der Praxis komme es dann zu Fällen, wo Leute, die vielleicht schon jahrelang in Österreich sind, erst dann um Asyl ansuchen, wenn sie bei einer Straftat erwischt werden. In der Folge tauchen sie dann wieder unter und das Spiel gehe von vorne los. Dies sei nicht nur ein Skandal, sondern auch rechtswidrig, betonte Lugar, da man laut Genfer Flüchtlingskonvention augenblicklich um Asyl ansuchen müsse; andernfalls werde man sofort des Landes verwiesen.

 

Dass von diesen Menschen eine Bedrohung für die Sicherheit in Österreich ausgeht, belege auch eine offizielle Statistik des Innenministeriums, führte Lugar weiter aus. Darin könne man nämlich nachlesen, dass etwa Algerier, Georgier und Nigerianer, die nicht aus Kriegsregionen flüchten müssen, mindestens eine Straftat begehen.

 

Und wenn man es schon nicht schafft, diese Personen wieder außer Landes zu schaffen, dann sollte man sie wenigstens einsperren, forderte der Klubobmann des Team Stronach. Es sei kein Wunder, wenn die Menschen angesichts von Vergewaltigungsfällen von Kindern und Greisinnen, sexuellen Belästigungen am laufenden Band, Raubüberfällen, Massenschlägereien etc. immer größere Ängste und Sorgen haben, zeigte auch sein Fraktionskollege Christoph Hagen auf. Auch der nun eingeschlagene Kurswechsel, der wohl dem Präsidentschaftswahlkampf geschuldet ist, werde die Bevölkerung nicht überzeugen, prophezeite Martina Schenk.

 

 

orf.at: 08 03 2017: Österreichs Gefängnisse überbelegt

http://oesterreich.orf.at/stories/2761759/

 

die presse: jeder 2. Häftling ist kein Österreicher

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/4660470/Jeder-zweite-Haeftling-ist-kein-Oesterreicher

Laut einem Europarat-Bericht sitzen in Österreich überdurchschnittlich viele Ausländer in Haft. Eigentumsdelikte sind der häufigste Grund.

 

 

Justizsystem bereits kollabiert? Gefängisse übervoll. Die Folgen?

 

gmx.nachrichten 03 08 2017 Der 45-jährige, der in NÖ eine 25-j. Frau entführt und mehrmals vergewaltigt u. schwer misshandelt hat, war als einschlägiger Triebtäter polizeibekannt

Auszug: Der Verdächtige soll wegen 30 Sexualdelikten vorgemerkt sein, er soll sich unter anderem vor Schülerinnen entblößt und vor ihnen onaniert haben, berichtet der "Kurier". In der "Krone" ist von Dutzenden Fällen von Exhibitionismus zu lesen.

https://www.gmx.at/magazine/panorama/entfuehrung-niederoesterreich-verdaechtiger-offenbar-amtsbekannt-32460328

https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/entfuehrer-wegen-30-sexualdelikten-vorgemerkt/278.419.426

 

https://www.gmx.at/magazine/panorama/niederoesterreich-25-jaehrige-entfuehrt-vergewaltigt-32455800

 

____________________________________________________________________________________________

Anmerkung: dies wird in der Kriminaltstatistik als 1 Delikt gerechnet! obwohl es mind. 37 Opfer hinterlässt...

krone.at: 07 2017 Slowake nach 37 Einbrüchen verhaftet 

http://www.krone.at/oesterreich/slowake-nach-37-einbruechen-in-wien-geschnappt-142000-euro-schaden-story-579958

 

Kleine.Zeitung.at: Zuwanderung immer noch überproportional hoch: jung, männlich, religiös

http://www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/5273099/Integrationsbericht_Zuwanderung-noch-immer-ueberproportional-hoch

 ____________________________________________________________________________________________

 

Kurz vor den Nationalratswahlen im Oktober 2017 fällt unserem sog. "Justizminister" plötzlich etwas auf....

Krone.at: 09 09 2017: Immer mehr Ausländer in unseren Gefängnissen - über 70 % bei U-Haft

"Haft in der Heimat" - Brandstetter (ÖVP) forciert die Rückführung von Straftätern. Denn in den überfüllten heimischen Haftanstalten steigt die Zahl der Nicht-Österreicher stetig. Knapp 54 % der verurteilten Straftäter haben ausländische Wurzeln, in der U-Haft sind es gar mehr als 70 %.

http://www.krone.at/oesterreich/immer-mehr-auslaender-in-unseren-gefaengnissen-ueber-70-prozent-bei-u-haft-story-587731

 

Die Haftkosten pro Tag sind noch immer viel billiger als die Pflegekosten für ein oder mehrere Gewaltopfer, die ein Wiederholungstäter nach Haftentlassung verursachen kann. (Vorzeitige Entlassung wegen Mangel an Gefängnisplätzen...).
 
Wie viele auf freiem Fuß angezeigte Straftäter sind nie mehr bei Gericht erschienen? 
 
Die Justiz hat ganz offenbar versäumt,  trotz des enormen Bevölkerungszuwachses um 1,5 Millionen Menschen mehr Haftplätze einzurichten.

~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-~-

 

 

Das Ende der Sicherheit: Vortrags- u. Diskussionsabend mit Dr. Gert Polli u Ing. Robert Lugar

Veröffentlicht am 05.02.2016

Die Sicherheitslage hat sich in Europa dramatisch verschlechtert.
Die Massenmorde in Paris und die sexuellen Übergriffe auf Frauen zu Silvester haben viele Menschen zutiefst verunsichert. Müssen wir mit der Angst vor Gewalt und Terror leben lernen?

https://www.youtube.com/watch?v=AKlUAGA9qzU

 

 

Verfassungsschutz - Terror-Alarm in Wien Favoriten 23 01 2017

Veröffentlicht am 24.01.2017

 

Dr. Gert Rene Polli Verfassungsschutz zum Terror-Alarm Wien Favoriten

https://www.youtube.com/watch?v=cnJgz8vbwp4&t=2s

Wikipedi: Dr. Gert Rene Polli 

https://de.wikipedia.org/wiki/Gert-Ren%C3%A9_Polli

 

17.06.2013 ORF ZiB2: Interview mit dem eh. Chef des österr. Verfassungsschutzes Dr. Gert-Rene Polli

Veröffentlicht am 18.06.2013

Wird auch der G8-Gipfel in Nordirland so überwacht wie der letzte Gipfel in London? Zu Gast im Studio ist dazu der Ex-Chef des Verfassungsschutes, Gert-René Polli.

https://www.youtube.com/watch?v=fc4QahsSFpQ

 

 

Warum uns der Nahe Osten immer näher rückt: Vortrag von Dr. Karin Kneissl, Nah-Ost-Expertin
Zur persönlichen Website von Dr. Karin Kneissl  http://www.kkneissl.com/de

Veröffentlicht am 27.02.2017

Innerhalb weniger Jahre hat sich die Türkei vom Darling der USA und der EU zu einem Krisenland entwickelt. Die Türkei ist nicht mehr Ziel von Investoren, Touristen und diplomatischen Delegationen. Der Boom ist zu Ende. Der Umbau in eine Präsidialrepublik ist im Gange. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Erdogan eine Islamische Republik proklamiert. Das könnte zu einer Fluchtbewegung des säkularen Mittelstands führen. Die bekannte Nah Ost-Expertin Dr. Karin Kneissl beschäftigt sich in ihrem Vortrag mit den gesellschaftlichen und sicherheitspolitischen Folgen dieser Entwicklung für die Türkei und für Europa.

Direktlink Vortrag https://www.youtube.com/watch?v=doBlwC2uj3s&feature=youtu.be

 

 

Siehe auch ÜBERWACHUNG

https://www.mobbing-konkret.at/%C3%BCberwachung/

 

SICHERHEIT IN Ö? Podiumsdiskussion: Sicherheit ist keine Frage der Armlänge 03 2016 Wohin steuert Europa und was bedeutet das für die Frauen? Es diskutieren Nahostexpertin Dr. Karin Kneisslhttp://www.kkneissl.com/de Bestsellerautorin Birgit Kelle, Sicherheitsexperte Christoph Gsottbauer und Team Stronach Frauensprecherin, NAbg. Martina Schenk

__________________________________"Wahrheitsgetreue, objektive Berichterstattung in Medien ist in einer Demokratie nie durch die Obrigkeit durchsetzbar. Entscheidend kann immer nur das Vertrauen der Bürger in die Verlässlichkeit und Sorgfalt jedes einzelnen Mediums sein. Dieses aber haben viele alte wie neue Medien in einem sehr hohen Ausmaß verspielt." 
Dr. Andreas Unterberger

Zum Buch: Zwischen Lügenpresse und Fake News

Besucherzaehler

 

ab 15.06.2017

_____________________________

Bämayr, Argeo, Dr (2012) 

Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

 

Das Mobbingsyndrom - Therapie und Begutachtung im Kontext zur in Deutschland ubiquitär praktizierten psychischen Gewalt. 

Teuschel Peter (2009), FA für Psychiatrie & Psychotherapie

 

Mobbing - Dynamik, Verlauf, gesundheitliche und soziale Folgen

https://www.amazon.com/Tod-Kampusch-Kidnappers-Wahrheitsfindung-W%C3%BCrgegriff/dp/1534668861

 

ABSOLUTE LESE-EMPFEHLUNG!

 

Alle FAKTEN zum größten Vertuschungsfall in Ö!

Autor: eh. OGH-Präsident Johann Rzeszut 

 

Siehe auch:

Register Kampusch

 

 

________________

 

PELZIG KLÄRT AUF ÜBER GOLDMAN SACHS

https://www.youtube.com/watch?v=gLukNKY3Mos&feature=share

________________

🔴 17 min Entspannung 🔴 

🔴  after work Yoga  🔴 

🔴  mit DIR!    🔴 

🔴 

________________