Zum Mitgliederbereich anmelden oder registrieren

Startseite » Tipps gegen Mobbing » rechtliche Tipps » Mobbingklage » Rechtsschutzversicherung

Zu überlegen ist der rechtzeitige Abschluss einer Rechtsschutzversicherung.

Wartefrist

Wenn der Schaden und Schädiger bereits feststehen, ist der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung aufgrund der Wartefrist zu spät.

Kündigung durch die Versicherung

Bereits ein Beratungscheck stellt einen Schadensfall für die Rechtsschutzversicherung dar.
Die Rechtsschutzversicherer kann den Versicherungsvertrag nach jedem Schadensfall kündigen.

RATG

Der Anwalt kann mit der Rechtsschutzversicherung lediglich nach dem RATG (Rechtsanwaltstarifgesetz) abrechnen. Das bedeutet, der Anwalt kann nicht nach den tatsächlich aufgewendeten Stunden abrechnen, sondern lediglich nach den TP (Tarifposts) aufgrund des Streitwerts.
Bsp.:
Bei einem Streitwert von € 5.000,– erhält der Anwalt demnach lediglich € 281,70 für die Klagserstellung und Einbringung bei Gericht.

Bei Mobbing handelt es sich um ein systematisch, konfliktbehaftetes Arbeitsverhältnis über einen längeren Zeitraum. Einerseits sind die Rechtsdatenbanken mit Kosten verbunden, wie auch die Recherche mit Aufwendungen und umfassen Mobbingklagen oft mehrere zig-Seiten. Ein Anwalt hat auch die Kosten der Kanzlei wie Miete, Personal, Strom usw. zu bezahlen. Da fragt man sich dann zu Recht, wie macht das so ein Anwalt, oder, wie erfolgreich wird die Klage wohl sein?
Hier geht es zum Tarifrechner lite von Manz:
https://tarif.manz.at/index.jsf

Vertragsanwälte

Es gibt zusätzlich auch noch Vertragsanwälte. Angeblich erhalten diese nicht einmal den RATG, sondern um ca. 30% weniger. Da soll es dann die “Menge” ausmachen. Quantität und Qualität?

Freie Anwälte

Es gibt auch Anwälte, die nicht nach dem RATG abrechnen. Ein Stundensatz beträgt bei diesen derzeit (2019) um die € 320,–. Auf der Universität wird vorgetragen, dass ein richtiger Rechtsanwalt nach Stunden abrechnet. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt jedoch diese Kosten nicht.

Vielleicht kann man sich mit dem Anwalt darüber einigen, dass er trotzdem mit der Rechtsschutzversicherung abrechnet und die Differenz dann direkt verrechnet.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
error: Der Inhalt ist geschützt