Für Sie: Tipps für die Begutachtung/Untersuchung bei der PVA (bzw. SV-Träger)

 

Verschiedentlich erreichen uns Stellungnahmen, die der Beschreibung dieses Netdoktor-Postings ähnlich sind, weiters sind bereits Schilderungen über Pensionsbegutachtungen an uns herangetragen worden, wo sich die untersuchten Personen sehr ungerecht behandelt fühlen.

 

VERTRAUENSPERSON

Es besteht die Möglichkeit, zu jeder Begutachtung eine Vertrauensperson mitzunehmen!
(Falls Sie niemanden haben sollten, fragen Sie gerne bei uns an). 

 

Wenn Sie sich von Gutachter-Ärzten/-innen ungerecht behandelt  bzw. nicht ausreichend wahrgenommen fühlen, Ihre neuen Befunde nicht angenommen werden,  Ihnen das Wort abgeschnitten wird  Ihrer Beschwerdenschilderung etc., melden Sie sich bei uns: SHG Mobbing Graz  Mail:shg-mobbing-graz@gmx.at oder bei der Ombudsstelle des SV-Trägers.

 

Unseres Wissen gibt nach gibt es keine externe Kontrollinstanz betreffend Qualität der sozialversicherungsrechtlichen Gutachten (es bleibt dem Einzelnen "nur" der Weg über die Klage gegen den Gutachter).
 
Wir empfehlen PensionswerberInnen, zur Begutachtung eine Vertrauensperson mitzunehmen (was wir im Übrigen auch bei AK-Besuchen anraten). Es ist leider so, dass - wenn schwierige Situationen entstehen, und sich der Pensionswerber ungerecht oder benachteilgt behandelt fühlt, letztendlich "Aussage gegen Aussage" steht. Somit ist die Anwesenheit einer Vertrauensperson, insbesondere bei psychiatrischer Begutachtung, sicherlich hilfreich. Da sich (generell, nicht nur in Gutachtersituationen) bei Beschwerden/Aufzeigen von Ungerechtigkeiten von psychisch kranken Menschen gegenüber Ärzten, Ämtern, Behörden oder Krankenhäusern gerne die Tendenz entwickelt, die Beschwerden nicht ernst zu nehmen, bzw. den Beschwerdeführer als "nicht ganz" hinzustellen bzw. als querulatorisch einzustufen bzw. als "falsch wahrnehmend", ist bei psychiatrischen Begutachtungen jedenfalls die Mitnahme einer Begleitperson sehr empfohlen. (Bitte beachten: die Begleit- oder Vertrauensperson darf bei der Unt. anwesend sein, jedoch das ärztliche Gespräch/die Untersuchung nicht stören).
 
AUFSTELLUNG VON IHREN BEFUNDEN
Aufstellung der Befunde, die Sie abgeben: 
Ordnen Sie Ihre Befunde chronologisch, und schreiben Sie die Befunde, die sie abgeben, listenmäßig auf:
zB:
04/2013    LKH Graz             Diagnose: __________________________________________
09/2013    Dr. X Psychiater   Diagnose: __________________________________________
usw.
Geben Sie die Liste beim Gutachterarzt mit ab und behalten Sie sich eine Kopie davon, damit Sie wissen, welche Befunde nachweislich abgegeben wurden.
 
Bitte vergessen Sie nicht:
  • Bestätigungen über Psychotherapien bzw.
  • Bestätigungen über Behandlung im Psychosozialen Dienst etc. sowie
  • Bestätigungen von ambulant durchgeführten Therapiemaßnahmen!
 

Falls Sie Kritik betreffend oder Beschwerden zur Begutachtung seitens des Sozialversicherungsträgers (zB PVA) haben, können Sie sich an den Chefärztlichen Dienst der jeweiligen Landesstelle bzw. des zuständigen SV-Trägers wenden, an die Ombudsstelle der PVA in Wien, und/oder an den Volksanwalt.

Sollte ein - ihrerseits empfundenes - krasses Fehlverhalten des Gutachterarztes vorliegen, kann man dies auch zusätzlich der Ärztekammer Stmk. (übrige ÄK hier) bzw. bei Vertragsfachärzten auch zusätzlich der  StGKK melden (übrige GKK hier) bzw. an den zuständigen Sozialversicherungsträger (Vertrauensperson fungiert als Zeuge). Beschwerden sind immer schriftlich einzubringen.

 

Schreiben über Beschwerden oder Kritik sind unserer Meinung nach eine wichtige Möglichkeit zur "Qualitätskontrolle", man darf hoffen, dass zuständige Stellen dies auch so betrachten.

 

Bitte senden Sie (auch) uns IHRE GEMACHTEN ERFAHRUNGEN MIT I-PENSION neu bzw. REHA-CASEMANAGEMENT. Zur weiteren Info

Pensions-Untersuchungs-Gutachten kann jede/r selbst anfordern!

Jede/r Antragsteller/in kann bei der PVA das über ihn erstellte Pensionsgutachten selbst anfordern (Schreiben mit eigenhändiger Unterschrift): In der Steiermark:

 

Pensionsversicherungsanstalt                                        Übrige Landesstellen

LDST Steiermark

Eggenberger Gürtel 3

8021 Graz

Mail: pva-lsg@pensionsversicherung.at

 

Wenn Sie nach Erhalt des Gutachtens der Meinung sind, dass Leiden, Diagnosen oder Beschwerden im Verwaltungsverfahren nicht oder nicht ausreichend berücksichtigt wurden, haben Sie die Möglichkeit, Klage beim Arbeits- und Sozialgericht einzureichen.

_________________________________________________________________________________________

 

🔴        PVA - Be"gut"achtungen:  

PVA: Systematische Entrechtung von psychisch erkrankten Personen
=====================================================🔴
 Heute habe ich wieder eine (von vielen) Zuschriften erhalten zu den "Zuständen" vor und während einer Begutachtung durch PVA-Gutachterärzte... Das Highlight? Begutachtungsdauer von 4 (vier) Minuten für eine psychiatrische Begutachtung..... 
https://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/pva/

https://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/pva/richtlinien-sv-gutachten/

PVA
Da die befristete Pension ab 01.01.2014 nun der Vergangenheit angehört, ist zu erwarten, dass der Druck auf die Pensionswerber ansteigt. (Insbesondere auch für SV-Mitarbeiter, denn die PVA, GKK- und AUVA-Bedienstete werden nach 4…
SELBSTHILFEGRUPPE-MOBBING-GRAZ.AT

Klage gegen Pensionsablehnung

Die Klage können Sie selbst entweder schriftlich einbringen oder sogar mündlich im Rahmen einer Protokollarklage beim Gerichtstag ihres zuständigen Arbeits- und Sozialgerichtes einbringen. Die für Sie zuständige Stelle wird Ihnen im ablehnenden Bescheid mitgeteilt. Das Gerichtsverfahren ist für Sie als AntragstellerIn kostenlos, da die beklagte Partei (PVA) die Kosten trägt. (Quelle: ÖMSG)

Nähere Informationen zur Klagseinbringung auf Help.gv.at.

 

ACHTUNG:  Im Gegensatz zu früher ist man während der Zeit der Klage beim AMS vermittelbar (früher war dies nicht der Fall, da ja abgeklärt wird, ob man überhaupt berufsfähig ist...).

 

Änderung § 8 AlVG  

(4) Auf Personen, die der Verpflichtung zur ärztlichen Untersuchung gemäß Abs. 2 Folge leisten, sind § 7 Abs. 3 Z 1, Abs. 5, Abs. 7 und Abs. 8, § 9 und § 10 sowie Abs. 1 bis zum Vorliegen des Gutachtens zur Beurteilung der Arbeitsfähigkeit, längstens jedoch außer bei Vorliegen besonderer Gründe für drei Monate, nicht anzuwenden. Wenn auf Grund des Gutachtens anzunehmen ist, dass Arbeitsfähigkeit nicht vorliegt, so verlängert sich dieser Zeitraum bis zur bescheidmäßigen Feststellung des Pensionsversicherungsträgers, ob berufliche Maßnahmen der Rehabilitation zweckmäßig und zumutbar sind.

 

Wir danken den AKTIVEN ARBEITSLOSEN FÜR DEN HINWEIS!

______________________________________________________________________________________________

Infos zu Rehabilitationsgeld der StGKK bzw. Casemanagement

Durch das Sozialrechts-Änderungsgesetz 2012 (SRÄG 2012; BGBI II 013/3) wird von der Krankenkasse zukünftig das Rehabilitationsgeld jenen Personen gewährt, 

  • für die von der PVA vorübergehend eine Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit für mind. 6 Monate mit Bescheid festgestellt wurde
  • eine berufliche Rehabilitation nicht zumutbar und zweckmäßig ist
  • die am 01.01.2014 das 50. Lj.noch nicht vollendet haben  

            weiterlesen                                                                                 

 

Quelle: StGKK: Rehabilitationsgeld ab 01.01.2014

 

ASVG Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (gesamt)

§ 143a ASVG Rehabilitationsgeld

§ 143b ASVG Case Management 

  

SozDok - Dokumentation des österreichischen Sozialversicherungsrechts

 

INFOS ZUM PENSIONKONTO - Fragen und Antworten

________________________________________________________________________________________

derStandard: 07 2015 Pensionsantrittsalter steigt dank Statistik-Trick: Kritik an Sozialminister Hundstorfer

Vorsicht Falle: Pflicht zur Arbeitswilligkeit auch bei noch nicht abgeschlossenem Pensionsverfahren!

Ab 1.1.2013 wird der Pensionsvorschuss nur bis zum Vorliegen des ersten fachärztlichen Gutachtens (Gesundheitsstraße), maximal aber nur 2 Monate gewährt (ab 1.1.2014: 3 Monate). Liegt das Gutachten nach den 2 Monaten (ab 2014: 3 Monate) noch immer nicht vor, so zwingt Sie das Gesetz, so zu tun, als seien sie arbeitsfähig. Dies gilt aber auch dann noch weiter, wenn Ihnen im ersten Anlauf die Invaliditätspension verweigert wird und Sie in die nächste(n) Instanzen gehen, was mitunter Jahre dauern kann. weiterlesen

http://www.arbeitslosennetz.org/arbeitslosigkeit/rechtshilfe/arbeitsfaehigkeit.html

arbeitslosennetz home

____________________________________________________________________________________   

Richtlinien zur Gutachtenerstellung SV-Bereich

RIS: RZR 2013

Richtlinien für das Zusammenwirken der Versicherungsträger untereinander und mit dem Arbeitsmarktservice bei der Durchführung der medizinischen und beruflichen Maßnahmen der Rehabilitation zur Erhaltung oder Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit

 

RIS: RBG 2013

Richtlinien für die Grundsätze der Erstellung von Gutachten in Angelegenheiten der beruflichen Maßnahmen der Rehabilitation

PVA-Info-Broschüre BU-Pension & I-Pension neu ab 1.1.2014

PVA-INFO-Broschüre  Berufsunfähigkeits-/Invaliditätspension ab 01.01.2014

Diverse Rückmeldungen von Personen nach Begutachtung durch PVA-Gutachterärzte

Recht und Gericht: Mutwillige ärztliche Fehldiagnose der PVA

Begutachtung bei der PVA: Eine systembedingte Farce?

Invaliditätspension: Nichts für Menschen ohne Berufschutz 

Rehabilitation durch PVA: "derzeit nicht arbeitsfähig"/ Pension: nein

Presseartikel, Leserbriefe u informierende Organisationen zu Pension, Aufhebung befristete Pension etc.

 

APA OTS: AK OÖ: Traurige Weihnachten für kranke Menschen: Pensionsvorschuss-Regelung noch immer nicht repariert

APA OTS: AK OÖ: Missglückte Neuregelung zwingt schwer kranke Frau, Behandlung abzubrechen

Salzburger Fenster: PVA schickt Invaliden-Rentner reihenweise in die Arbeit zurück

Chronisch krank: Reform der IP/BU: was kommt auf chronisch Kranke zu?

Pensionsvorschuss bei geminderter Arbeitsfähigkeit

Zu gesund für Pension -arbeitsfähig, aber zu krank für Rehabilitation (!) - Interview mit Betroffenem

Volksanwaltschaft: höhere Pflegestufe verweigert. Volksanwalt: Das Gutachten nimmt Bezug auf Untersuchungen, die gar nicht stattgefunden haben“. Die begutachtenden Stellen, so Kostelka, täten gut daran „die Qualitätsstandards noch ernster zu nehmen und die Gutachter auch entsprechend darauf zu trimmen.“

 

Pflegegeld: Extreme Unterschiede in den Ländern

 

Zum Falschgutachten Sozialgericht Invaliditätspension PVA Graz

Wolfgang Thiel: Was risikiere ich, wenn ich mit meiner Information der Öffentlichkeit?

Auszug:

  • Die Volksanwaltschaft stellte die Unterstützung nach einem "geheimen" Schreiben des Justizministeriums ein (siehe "Geheimverfahren").
  • Die AK Wr. Neustadt entzog mir den Rechtsschutz danach.
  • Mein (AK-bezahlter) Anwalt legte schnell sein Mandat zurück.

 

Die MÖRDERREGIERUNGEs gibt viele Arten zu töten. Man kann einem ein Messer in den Bauch stechen, einem das Brot entziehen, einen von einer Krankheit nicht heilen, einen in eine schlechte Wohnung stecken, einen durch Arbeit zu Tode schinden, einen zum Suizid treiben, einen in den Krieg führen usw. Nur weniges davon ist in unserem Staat verboten.” (Bertolt Brecht)

 

Parlamentskorrespondenz No. 251 vom 27.03.2014:

BM Hundstorfer freut sich über einen Rückgang der Pensionen um 3 %.

Und: Was die Situation der Generation 50+ am Arbeitsmarkt betrifft, so handle es sich dabei um eine sehr schwierige und komplexe Problemlage, räumte der Bundesminister gegenüber der Fragestellerin Sabine Oberhauser (S) ein. Aus diesem Grund hat sich die Bundesregierung auch entschlossen, für diesen Sektor zusätzlich 350 Mio. € zur Verfügung zu stellen. Unter dem Motto "reife Leistung" sollen ganz spezielle und zielgerichtete Aktivitäten, wie z.B. die Eingliederungsbeihilfe, gefördert werden. Für jene Personen, die gesundheitliche Probleme haben, gibt es das Angebot, in sozialökonomischen Betrieben zu arbeiten. 

 

_____________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________

 

VEREIN AKTIVE ARBEITSLOSE nehmen Stellung zur Abschaffung der befristeten Invaliditätspension und:

 

Ing. Mag. Martin Mair: Teil-Invalide werden auf den Arbeitsmarkt geworfen

Aktive Arbeitslose: Stellungnahme zum SRÄG 2012 

Aktive Arbeitslose: Gewalt am AMS: Die wirklichen Opfer der strukturellen Gewalt werden wieder ausgeblendet!

Aktive Arbeitslose: Hände weg vom Menschenrecht Invaliditätspension

_____________________________________________________________________________

Rechtsinfos

Das Recht in der Arbeit: SRÄG 2012 u Kompetenzzentren

Das Recht in der Arbeit: Systemische Bewertung der einzelnen Grundtypen geminderter Arbeitsfähigkeit

HVB Soziale Sicherheit: Neuregelung der Pension ab 2014 SRÄG

help.gv.at: Beschlossene Änderungen Pension ab 2014

Sozialpartner.at: Anhebung des faktischen Pensionsalters

 

Steiermärkisches Auskunftspflichtgesetz

RIS Recht auf Auskunft 

Auszug § 1 (1): Jedermann hat das Recht, von den Organen des Landes, den Gemeinden, der Gemeindeverbände und der durch Landesgesetz zu regelnden Selbstverwaltungskörper Auskünfte zu verlangen.  

 

 

Die Macht der Sachverständigen

21.03.2014: diePresse:

Der Bericht des Rechnungshofs spricht Bände: Zwischen 2008 und 2012 stiegen die Kosten für Sachverständige im Ermittlungsverfahren um rund 280 Prozent – auf 19,57 Millionen Euro. Dazu kommt die in Prozessen immer wieder aufkeimende Kritik an der Arbeit der Gutachter. weiterlesen

 

Tendenzgefahr bei Psychologen u. Psychiatern am größten

 

LEGAL TRIBUNE Beeinflussung von Gutachtern: Strukturen sind teilweise regelrecht mafiös. Bei Psychologen und Psychiatern ist die Tendenzgefahr am Größten. 

 

DEUTSCHE ÄRZTEZEITUNG 15.04.2014: Psychologen als Gutachter unter Druck
Gutachten für Gerichtsprozesse entstehen offenbar häufig nicht ohne Einfluss von Außen, ergab eine Umfrage. Psychologen sehen sich demnach der Einflussnahme deutlich häufiger ausgesetzt als Ärzte.  





 

 

 

______________________________________________________________________________________________

Fremdwort Datenschutz: Wer einen Antrag stellt, die ärztliche Untersuchung gemacht hat und den Antrag zurück zieht erlebt sein blaues Wunder: Das AMS kriegt trotzdem von der PVA das ärztliche Gutachten! 

"Zu Art. 1 Z 50 (§ 459h Abs. 2 ASVG):
Durch die vorgeschlagene Regelung soll klargestellt werden, dass die Pensionsversicherungsträger auch in jenen Fällen ein bereits erstelltes ärztliches Gutachten an das Arbeitsmarktservice zu übermitteln haben, in denen nach der ärztlichen Begutachtung der Antrag noch vor der Bescheiderlassung zurückgezogen wird oder mangels Mitwirkung der betroffenen Person an der Berufspotentialanalyse eine Entscheidung über die Zweckmäßigkeit und Zumutbarkeit von beruflichen Maßnahmen der Rehabilitation bzw. das ins Auge gefasste Berufsfeld (§ 367 Abs. 4 Z 3 ASVG) nicht getroffen werden kann (künftig soll in diesen Fällen der Pensionsantrag als Antrag auf Feststellung der Invalidität bzw. Berufsunfähigkeit gewertet werden; siehe die vorgeschlagene Ergänzung des § 366 Abs. 4 ASVG).

Die Übermittlung bereits erstellter Gutachten in den genannten Fällen ist für das Arbeitsmarktservice zwingend notwendig, um das Umschulungspotential bei entsprechender Antragstellung verwaltungsökonomisch beurteilen zu können. "

Dass nicht jeder nach der Ablehnung zum AMS geht, das ist den notorischen Datenschutzverletzern offenbar völlig egal ...

Siehe auch -->  PVA PRESSE &  LINKS!

 

 

 

 

🔴   Hinterlasse uns gerne DEINE Erfahrung oder Meinung!   🔴  

                                            🔴   Herzlichen Dank!   🔴 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Renz Wolfgang (Samstag, 14 April 2018 16:10)

    Ja es stimmt..hatte leider keine vertrauensperson bei der untersuchung dabei.
    Meine ausführingen wurden total nicht berücksichtigt.das gutachten war eine einzige beschönigung meines zustandes und entsprach nicht meiner körperlichen verfassung.
    ausserdem wurden sachverhalte eingebaut die in der untersuchung gar nicht festgestellt werden konnten.
    wie zum beispiel: wie lang man stehen kann wie weit man laufen kann...was man heben kann ect...
    die auswirkungen einer dauerbelastung..es wird auf nichts rücksicht genommen sondern alles beschönigt.
    meiner meinung nach ein betrug am bürger der bestraft werden sollte.
    bei mir wurde ein berufsspezifisches gutachten erstellt in wien ..grundlage mein fachärzliches gutachen...
    das dann die satzanfänge wie:es wird davon ausgegangen...blabla...das dann die fachärzliche einschätzung relativierte sodas ich die klage zurückziehen musste und wieder von vorne einen neuen antrag bei der pv stellen muss und alles wieder machen muss...
    das gericht räumte ein das ich arbeitsunfähig bin aber nicht in die pension geschickt werden kann da sie an die gutachten gebunden seien.es täte ihnen leid sie h#tten dauern mit solchen f#llen zu tun..die anwesenden beteiligten..pva anwalt beisitzer schauten nur vor sich auf den tisch und redeten kein wort..verhandlungsdauer 5 minuten.
    guten tag österreich
    guten tag.

  • #2

    Markus (Montag, 11 Juni 2018 22:56)

    Muss ein psy..... Test machen weiß um es geht

  • #3

    Nik (Donnerstag, 13 September 2018 23:00)

    Hallo... Musste vorige Woche zum Doc bezüglich Begutachtung. Erhalte derzeit wegen psychischer Belastungen Rehageld. Im vorigen Jahr war die Begutachtung auch nur kurz, aber der Arzt war wenigstens ok und nett. Diesmal hatte ich einen Termin um 9 Uhr bei einem anderen Arzt zur Begutachtung. ich war 1/2 Stunde vorher da. Sicher ist sicher. Immerhin hatte ich eine längere Anfahrt und bin bereits um 7 Uhr von zu Hause los. .... So jetzt kommt es. Ich war die 1. Patientin, eine halbe Stunde vorher da und statt um 9 aufgerufen zu werden durfte ich bis fast 10 Uhr warten. (Der Arzt kam erst um 9.30 in die Praxis)... Ich war schon so so nervös und unruhig, der Baulärm war total anstrengend für mich und dann noch diese Wartetzeit...Echt schlimm, jemanden, der psychisch belastet ist, das zuzumuten....
    Als er mich aufgerufen hat, war ich vielleicht 10 Min bei ihm. Er hat nicht mal gescheit gegrüßt und NIE persönlich mit mir gesprochen oder mich irgendetwas erzählen lassen. Er hat NUR in sein Dikitiergerät gesprochen. Zwischendurch schnell was gefragt und das wieder ins Gerät gesproche... Zettel ausgefüllt und das wars...

    Keine Ahnung, welches Gutachten der mir da jetzt ausstellt. Wissen tut er so jedenfalls gar nix von mir.

    Nun muss ich zusätzlich noch zu einem psychotest oder so. Weiß nix genaues. Nur dass es 3 Stunden dauert.
    Die Ärztin hat mir gestern 2 mal in kurzen Abständen aufs Band gesprochen. Dringend soll ich sie zurückrufen. (war gerade bei meiner Therapeutin) ... Sie hat die info von der PVA und sie muss mit mir den test mache. Termin nächste Woche ...um 7. Uhr früh. ...Grunsätzlic war sie sehr sympatisch, aber.....

    Ich hab gesagt, dass ich da bereits 2 Termine (Arzt und weiterer wichtiger Termin) habe. Egal, sie ist dann länger Urlaub und will das erledigt haben. Ich muss meine anderen Termine verschieben. Weiters hab ich um eine etwas spätere Uhrzeit gebeten, da ich wieder eine längere Anreise hab... Sprich um 5 Uhr kann ich schon fast von zuHause los fahren. Ausserdem brauch ich ne Begleitperson, weil ich mich in der Stadt so nicht selber mit dem Auto fahren trau... Ihr war das alles egal... Jetzt musst ich heute meinen eigentlichen wichtigen HAUTartzttermin (hatte Überweisung wegen auffälligen Muttermal) verschieben... 7 Wochen später hab ich den jetzt...

    na dann... Jetzt mal nächste Woche Test machen und abwarten was passiert.

    Hat wer Erfahrung mit diesem Test? Was kann man sich darunter vorstellen? Welche Fragen etc...

  • #4

    Eva (Donnerstag, 13 September 2018 23:38)

    Hallo liebe(r) Anfragender!

    Danke für Ihre Zeilen!

    Generell ist es so, dass in der Regel JEDE Untersuchung ca. 14 Tage im Voraus SCHRIFTLICH angekündigt werden muss (!).
    Dh eine kurzfr. tel. Vorladung der Psychologin (ich nehme an, es geht um eine psychologische Testung) ist mEn NICHT üblich.
    Eine Anreise um 05.00 Uhr früh halte ich für sehr kontraproduktiv, ein späterer Termin sollte Ihnen jedenfalls gewährt werden,
    wenn sie eine längere Anreise haben!

    Hatten Sie bei der letzten Untersuchung eine Vertrauensperson mit ? Wenn nicht, ist das schade, denn Ihre Angaben zur Begutachtung können somit nicht bewiesen werden (es steht immer Aussage gegen Aussage, wenn man alleine zur Begutachtung hingeht... Sehr oft kommt es auch vor, dass Begleitpersonen ABGEWIESEN werden und nicht mit hinein dürfen, was lt. meines Wissens u Gesetzeslage rechtwidrig ist. Sie haben das Recht, bei jedem Amts- u Behördenweg sowie jeder Begutachtung eine Vertrauenspers. hinzuzuziehen!  

    Wichtig ist, dass Sie ALLES, was Sie machen, ausschließlich SCHRIFTLICH machen! Ein Telefonat ist nie beweisbar.
    Ich würde der psychol. Gutachterin ein Mail schreiben, dass Sie - wie Sie tel. bereits informiert haben - an diesem Tag 2 Arzttermine haben, die nicht verschiebbar sind, ohne auf Kosten Ihrer Gesundheit zu gehen, und Sie um einen neuen Termin bitten, mit frühester Vorladung um _____ Uhr, da sie ___ Stunde(n) Anreise habe.
    Dieses Mail senden Sie in KOPIE an die PVA (Mailadresse ist auf der pva seite), mit VERS NR im Betreff!

    Es ist schon mehr als genug Stress, wenn den Sie gehabt haben! Nehmen Sie jedenfalls eine Vertrauensperson mit !!
    Machen Sie NICHTS telefonisch!! Wenn die Psycholog. anruft, heben Sie NICHT ab. Sie soll auf die Mailbox sprechen!!
    Dann können Sie wieder per Mail schriftlich darauf reagieren (und Ihre Mailbox-Nachricht im Mail wiederholen, damit Sie abgesichert sind!).

    Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen - meiner Erfahrung und Wissen nach  ist es unzulässig, dass Gutachterärzte auf Termine drängen - 
    sie sind angehalten, alle Termine schriftlich auszusenden (wenn sie es NICHT tun, ist es war zulässig, aber NUR mit dem Einverständnis des Pat. zum Termin!Wenn dieser sagt,
    er hat schon Termine an dem Tag und kann so früh nicht , da auswärts, ist es mEn nicht mehr rechtens, dass die Psychol. auf dem Termin  bestehen bleibt). 

    Falls Sie noch Fragen haben, schreiben Sie gerne! Am besten über das Kontaktformular!
    https://www.mobbing-konkret.at/kontakt/

    Beste Grüße
    Eva  

  • #5

    Manuela (Dienstag, 02 Oktober 2018 14:48)

    Hallo ich habe jetzt schon 3 mal die Invalidätspension angesucht und wurde immer abgelend . Und das Beste ich wurde nicht mal bei der Pva von einer Psychologin angeschaut sondern einfach von einer Allgemeinärztin. Ich leide seid meiner Kindheit an schwere Panikattaken Depressionen dann schweres leiden mit meinem Kreuz und Wirbelsäule wegen dem ich auch im Substitosionspogramm bin . Hatte aber nie was mit Drogen am Hut. Ich habe vorher Trammal genommen Pyschopax Lexotaniel Axiolit . Der Dr. meinte das würde alles nicht zusammmen passen und solle ins Pogramm gehen und da hätte ich keine Schmerzen mehr. So jetzt bin ich süchtig eh klar . Schmerzen hab ich zum Teil doch depresssionen auch panikataken auch trotz denn ganzen scheiss schuldige aber ich kann nicht mehr.Habe 2 selbstmord versuche hinter mir . 3 Fehlgeburten aber vor dem Pogramm . Dann Endometeriose wie gesagt mit meiner Wirbelsäule dann in beiden brüsten Fibratinome . und und . Ich bin 36 Jahre und fühl mich wie 60 . 30% habe ich zum glück bekommen is ja auch viel gg behinderung vom Bundessozialamt. Ja im Dezember darf ich wieder ansuchen schauen wir mal. Ich fange jetzt eine Terapie an de mir eh nix bringen wird ich mach sie halt das sie sehen das ich eine mache ja was kann ich bitte tun das ich endlich die Pension bekomm. Ich bin bis dadu Arbeiten gegangen aber nur geringfügig mehr ist nicht gegangen und jetzt kann ich das auch nicht mehr. Bitte um Tipps Danke LG Manuela 20018 02/10 mail wenn möglich bitte an manuelapribyl1209@gmail.com

  • #6

    Anna (Donnerstag, 22 November 2018 15:32)

    Zum Eintrag von Nik der mir sehr bekannt vorkommt ( Handelt es sich dabei um einen Grazer Arzt der mit P anfängt und mit t endet? Hatte genau das gleiche Szenario.

    Hatte im laufe der letzten 10 jahre eine Lungenembolie Herzinfarkt Herzmuskelentzündung und diverse HWS Bandscheibenprolaps (der letzte war kurz vor einer Querschnittslähmung vor etwas einem 3/4 Jahr und musste operiert werden.

    Wurde vor 2 Jahren aufgrund einer Generalisierten Angststörung und schweren Depressionen für Arbeitsunfähig erklärt und auf Reha - Bezug gesetzt. Bin in psychiatrischer (privat) und psychologischer Behandlung.
    Eine Besserung bzw Arbeitsfähigkeit (auch aufgrund der laufenden gesundheitlichen Problemen) ist auch für meinen Psychiater nicht gegeben.)

    Nach meinem letzten PVA Termin wo ich die gleichen Erfahrungen wie Nick hatte mit dem Arzt (exakt die gleichen) wurde mir mitgeteilt dass ich wieder arbeitsfähig sei ( Möglichkeit eines Einspruchs in den nächsten 3 Monaten gegeben.)

    Ich weiss nicht was ich machen soll der Kontakt mit Menschen ist für mich wahnsinnig anstrengend, wenn ich eine Besserung sehen würde hätte ich kein Problem, aber es ist eher schlimmer geworden auch Aufgrund diverser Vorfälle.

  • #7

    Nik (Dienstag, 27 November 2018 15:52)

    Hallo Anna! Ja das ist bestimmt der gleiche Arzt. Auch den 2. Termin mit einer Frau - sprich den Psychologischen Test habe ich absolviert. Es war purer Stress. Ich hab den Termin so wahr genommen wie sie es mir "vorgeschrieben" hat. Ich hatte zuviel Angst, dass ich mich dagegen wehre und erst recht damit einen negativen Bescheid bekomme.

    Hat aber nix gebracht. Ich habe nun den Bescheid bekommen, dass die I-Pension nun abgelehnt wurde. Und sonst nix. Was kann ich jetzt tun? Was soll ich tun? Es steht auch nichts weiteres. An wen oder was ich mich wenden soll bzw. meine nächsten Schritte sein sollen....

    Soll /Muss ich mich jetzt beim AMS melden? Sozusagen vollkommen vermittelbar sagen obwohl ich mich überhaupt nicht im Stande fühle?

    Hat jemand Erfahrung mit einer Klage gegen den Bescheid? Ehrlich gesagt sehe ich da kaum Hoffnung und den Stress der dann erst wegen diesem Verfahren zukommt...Weiß nicht ob ich dem gewachsen bin...

  • #8

    Eva Pichler (Dienstag, 27 November 2018 19:26)

    Eine Klagseinreichung kann durchaus zu positivem Ergebnis führen. Ich empfehle Einreichung mittels versiertem eigenen Rechtsanwalt bzw. mit Hilfe des Vereines Chronisch krank. https://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/2017/09/18/verein-chronisch-krank-nach-besuch-im-bm-weitere-verschärfung-bei-pensionen-zu-befürchten/ Von Hilfe durch AK bei Klagseinreichung wurden mir bisher nur sehr negative Erlebnisse geschildert.

Die Hintergründe, Abläufe, Wirkungen & Zusammenhänge dieser verdeckten Operationen werden von Min R. Mag. iur. Monika Donner in 

Krieg, Terror, Weltherrschaft dargelegt. Zudem wird nachgewiesen, dass es sich bei der Globalisierungsclique um Psychopathen im klin.-psycholog. Sinne handelt.

Zum Interview mit Dr. Andreas Unterberger

 https://www.youtube.com/watch?v=yRVW3nai040

"Wahrheitsgetreue, objektive Berichterstattung in Medien ist in einer Demokratie nie durch die Obrigkeit durchsetzbar. Entscheidend kann immer nur das Vertrauen der Bürger in die Verlässlichkeit und Sorgfalt jedes einzelnen Mediums sein. Dieses aber haben viele alte wie neue Medien in einem sehr hohen Ausmaß verspielt." 
Dr. Andreas Unterberger

Zum Buch: Zwischen Lügenpresse und Fake News

Besucherzaehler

ab 15.06.2017

Bämayr, Argeo, Dr (2012) 

Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

Das Mobbingsyndrom - Therapie und Begutachtung im Kontext zur in Deutschland ubiquitär praktizierten psychischen Gewalt. 

Teuschel Peter (2009), FA für Psychiatrie & Psychotherapie

 

Mobbing - Dynamik, Verlauf, gesundheitliche und soziale Folgen

 

 

Alle FAKTEN zum größten Vertuschungsfall in Ö!

Autor: eh. OGH-Präsident Johann Rzeszut 

 

Siehe auch:

Register Kampusch

________________

 

PELZIG KLÄRT AUF ÜBER GOLDMAN SACHS

https://www.youtube.com/watch?v=gLukNKY3Mos&feature=share

________________

🔴 17 min Entspannung 🔴 

🔴  after work Yoga  🔴 

🔴  mit DIR!    🔴 

🔴 

________________