2015 07 15 BM Karmasin finanziert Werbung für ÖVP-Bundesländer

Quelle: derStandard:15 07 2015 

Karmasin finanzierte Werbung für ÖVP-Bundesländer

KATRIN BURGSTALLER


In einer vom Familienministerium finanzierten Beilage der "Kronen Zeitung" war ausschließlich für ÖVP-geführte Bundesländer Platz

Wien – Mitte April hatte Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) die Familienorganisationen darüber informiert, dass diese im Jahr 2015 wegen "unvorhergesehener budgetärer Engpässe" im Jahr 2015 "bedauerlicherweise" einmalig weniger Förderung erhalten werden.Statt der insgesamt 442.353,91 Euro im Jahr 2014 werden an Familienorganisationen wie die Kinderfreunde, den Katholischen Familienverband oder die Plattform für Alleinerziehende im Jahr 2015 nur mehr 401.000 Euro aus dem allgemeinen Förderbudget ausgeschüttet. Das geht aus einer Anfragebeantwortung des Familienministeriums (BMFJ) an die Grünen hervor.

"Unvorhergesehene Engpässe"
Am 1. Mai, zwei Wochen nachdem die Familienorganisationen von den "unvorhergesehenen Engpässen" erfahren hatten, erschien in der "Kronen Zeitung" eine 20-seitige Beilage, die in Kooperation mit dem Familienministerium herausgegeben wurde. Kostenpunkt: 99.850 Euro netto exklusive Werbeabgabe und exklusive Mehrwertsteuer.Judith Schwentner, Familiensprecherin der Grünen, kritisiert im Gespräch mit dem STANDARD, dass im Familienministerium das "Börserl für Inserate derart locker sitzt". Schwentner weiter: "Hätte Ministerin Karmasin auf die Beilage in der 'Kronen Zeitung' verzichtet, so hätten die Kürzungen bei den Familienorganisationen nicht sein müssen".

Informationspflicht
In ihrer Anfragebeantwortung verteidigt die Ministerin die Werbeausgaben. "Ein Inserat im Ausmaß einer Seite kostet in der Krone bunt 33.900 Euro (exklusive Mehrwertsteuer und Werbeabgabe). Für diese Beilage im Umfang von 20 Seiten sind Kosten in Höhe von 99.850 Euro (exklusive Mehrwertsteuer und Werbeabgabe) entstanden." Vor diesem Hintergrund stünden "Kosten und Nutzen in angemessener Relation zueinander."

Zudem habe ihr Ressort gemäß Bundesministeriengesetz und Familienlastenausgleichsgesetz Informationen "betreffend Leistungen des Familienlastenausgleichsfonds und über die Ziele des Ressorts für Bürger/innen und spezielle Zielgruppen bereitzustellen".

Ausschließlich von der ÖVP regierte Bundesländer informierten über ihre Familienleistungen in der von der Familienministerin finanzierten Beilage in der "Kronen Zeitung".

Imageseiten nur für schwarze Bundesländer
Pikant ist: Einzig den schwarz regierten Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg widmet die Ministerin jeweils eine Seite in der Beilage der "Kronen Zeitung". Nur diese Bundesländer haben auf Kosten des Ministeriums die Gelegenheit, über ihre Familienleistungen zu informieren und ihr Familienfest am ersten Mai-Wochenende zu bewerben. Informationen über Familienleistungen der Bundesländer Kärnten, Wien, Steiermark und Burgenland sucht man in der Beilage vergeblich.Diese Diskrepanz erklärt Karmasin in ihrer Anfragebeantwortung folgendermaßen: "In der Beilage wurden nur jene Bundesländer dargestellt, in denen Anfang Mai ein Familienfest in Zusammenarbeit mit dem BMFJ veranstaltet wurde."

"Zu kurze Vorbereitungszeit"
Auf STANDARD-Anfrage ergänzt Karmasins Sprecher: "Die Familienfeste des BMFJ haben dieses Jahr das erste Mal stattgefunden – aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit war es nicht möglich mit allen neun Bundesländern Kooperationen einzugehen." 2016 sollen alle Bundesländer eingeladen werden, solche Familienfeste zu veranstalten. Schwentner: "Wenn sich Karmasin schon auf ihre Informationspflicht beruft, dann muss das für alle Bundesländer gelten. Dass nur ausgewählte Bundesländer bedacht werden, ist höchst problematisch."

Ministerium lud in Wien zum Picknick
Karmasins Ministerium hatte übrigens ebenfalls zum Familienfest geladen. Das Picknick am 3. Mai im Wiener Augarten schlug mit 51.250 Euro exklusive Umsatzsteuer zu Buche. (Katrin Burgstaller, 15.7.2015)

Leserbriefe zum Artikel





Auf der Schüsselwiese unweit des großen FLAK-Turms im Augarten fanden sich am Sonntag knapp 1.000 BesucherInnen zum großen Familienpicknick des Bundesministeriums für Familien und Jugend und des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich ein.

Na bitte. amüsieren wir großem und kleinen Kinder uns; bezahlt ist es auch von uns geworden und wozu brauchen die Alleinerziehenden und die Kinderfreunde mehr Fördergelder. Und in Wien sogar gemeinsam mit dem Landwirtschaftsministerium. Kann man soviel essen wie man kotzen will.

http://www.bmfj.gv.at/ministerin/Aktuelles/Ministerin-on-tour/Familienfeste-2015-voller-Erfolg.html

__________________________________________________________________________________________________


vor 5 Stunden


na da schau her...

Der erste Artikel mit ÖVP-Bezug den ich seiten langem lese und prompt stellen sich Magenkrämpfe ein. 
Ist das wirklich noch zu fassen?! Über 100.000 Euro für die Info, dass 40.000 Euro fehlen (wo sind die eigentlich hin?), exklusiv für entsprechend geführte Bundesländer?! 
Die Dreistigkeit mit der in Österreich und ganz Europa von unten nach oben verteilt wird schreit allmählich zum Himmel. Ich bin gespannt wie oft der Krug noch zum Brunnen geht...

__________________________________________________________________________________________________



15. Juli 2015, 


Ein toller Coup, Frau Propagandaministerin Karmasin!

__________________________________________________________________________________________________

vor 5 Stunden 


interessantes zitat dazu von fr. karmasin auf der övp homepage: 
http://www.oevp.at/team/karmasin/Moeglichkeit-zu-Gestalten.psp
parteifrei & ideologisch unabhängig, so wie der hr. töchterle damals, der als minister plötzlich, abweichend von früheren meinungen, für studiengebühren war.  

http://www.uibk.ac.at/public-relations/presse/texte/2000/nov_00/48-00.html

wenn man für die övp in den ring steigt, knickt man plötzlich ganz schnell ein.

__________________________________________________________________________________________________

15. Juli 2015,


auf wiederschauen, bitte treten Sie zurück

In ihrer Anfragebeantwortung verteidigt die Ministerin die Werbeausgaben. "Ein Inserat im Ausmaß einer Seite kostet in der Krone bunt 33.900 Euro (exklusive Mehrwertsteuer und Werbeabgabe). Für diese Beilage im Umfang von 20 Seiten sind Kosten in Höhe von 99.850 Euro (exklusive Mehrwertsteuer und Werbeabgabe) entstanden." Vor diesem Hintergrund stünden "Kosten und Nutzen in angemessener Relation zueinander."

15. Juli 2015,

Wirtschaftskompetenz à la ÖVP:

Inserate um mehr als 100,000 EUR schalten um zu kommunizieren, dass einem 40,000 EUR fehlen.

__________________________________________________________________________________________________


vor 5 Stunden


So ein Pech aber auch,,,, 
Unvorhergesehene Engpässe und zu kurze Vorbereitungszeit.

vor 6 Stunden


Ja nona. Aufgrund ihrer Kompetenz ist sie sicherlich nicht Ministerin geworden.

 

SICHERHEIT IN Ö? Podiumsdiskussion: Sicherheit ist keine Frage der Armlänge 03 2016 Wohin steuert Europa und was bedeutet das für die Frauen? Es diskutieren Nahostexpertin Dr. Karin Kneisslhttp://www.kkneissl.com/de Bestsellerautorin Birgit Kelle, Sicherheitsexperte Christoph Gsottbauer und Team Stronach Frauensprecherin, NAbg. Martina Schenk

__________________________________"Wahrheitsgetreue, objektive Berichterstattung in Medien ist in einer Demokratie nie durch die Obrigkeit durchsetzbar. Entscheidend kann immer nur das Vertrauen der Bürger in die Verlässlichkeit und Sorgfalt jedes einzelnen Mediums sein. Dieses aber haben viele alte wie neue Medien in einem sehr hohen Ausmaß verspielt." 
Dr. Andreas Unterberger

Zum Buch: Zwischen Lügenpresse und Fake News

Besucherzaehler

 

ab 15.06.2017

_____________________________

Bämayr, Argeo, Dr (2012) 

Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

 

Das Mobbingsyndrom - Therapie und Begutachtung im Kontext zur in Deutschland ubiquitär praktizierten psychischen Gewalt. 

Teuschel Peter (2009), FA für Psychiatrie & Psychotherapie

 

Mobbing - Dynamik, Verlauf, gesundheitliche und soziale Folgen

https://www.amazon.com/Tod-Kampusch-Kidnappers-Wahrheitsfindung-W%C3%BCrgegriff/dp/1534668861

 

ABSOLUTE LESE-EMPFEHLUNG!

 

Alle FAKTEN zum größten Vertuschungsfall in Ö!

Autor: eh. OGH-Präsident Johann Rzeszut 

 

Siehe auch:

Register Kampusch

 

 

________________

 

PELZIG KLÄRT AUF ÜBER GOLDMAN SACHS

https://www.youtube.com/watch?v=gLukNKY3Mos&feature=share

________________

🔴 17 min Entspannung 🔴 

🔴  after work Yoga  🔴 

🔴  mit DIR!    🔴 

🔴 

________________