steiermark.orf.at-Artikel,  der (wahrheitsgemäß), jedoch ev.  zu Ungunsten der Grazer Stadtregierung berichtete, wurde nachträglich "korrigiert"...

Im Artikel vom 09.08.2017 stand klar zu lesen:

 

Was bisher aber fehlt, ist der politische Wille der Stadtregierung, Klarheit über das Ausmaß des Verbrechens zu schaffen.

 

http://steiermark.orf.at/news/stories/2859592/

 

Dies wurde gelöscht - und ganz plötzlich heißt es:

 

"Seit Jahren ist die Stadt Graz dabei, negative Bereiche der Vergangenheit aufzuarbeiten - so auch das eh. Zwangslager Liebenau. Für die Zukunft ist auch ein Mahnmal für die Opfer des NS-Regimes geplant."

 

Man fragt sich: Was soll ein Mahnmal, wenn die Ermordeten neuerlich schwerst geschändet als Fundament des Murkraftwerk dienen sollen?

 

 

Jetzt heißt es im steiermark.orf.at-Artikel: 

 

Heute ist das Areal zum größten Teil verbaut, doch, so Nagl: „Jene Bereiche, die frei geblieben sind, werden diese Grabungen erleben - und da werden wir auch nicht müde werden, alles aufzuzeigen.“ 

 

Bisher habe ich noch nichts von Ausgrabungsarbeiten im eh. NS-Lager Liebenau gehört. Nun, ich denke, das wird demnächst kommen - denn wenn Herr Bürgermeister Nagl das verspricht, wird er es doch halten - schließlich ist er ein Ehrenmann, oder?

 

Bereits im März 2017 verlangten Historiker eine Baupause des Murkraftwerks wegen der historischen Funde - warum hat diese nicht stattgefunden?

steiermark.orf.at: 09 03 2017 Historiker fordern Baupause bei Murkraftwerk

 

http://steiermark.orf.at/news/stories/2830112/

 

 

_____________________________________________________________________________________________

Der gesamte Artikel in der jetzigen Zweitfassung vom 24.08.2017

Quelle: http://steiermark.orf.at/news/stories/2859592/

 

NS-Lager Liebenau: Stadt Graz plant Mahnmal

Seit Jahren ist die Stadt Graz dabei, negative Bereiche ihrer Vergangenheit aufzuarbeiten - so auch das ehemalige Zwangsarbeiterlager Liebenau. Für die Zukunft ist auch ein Mahnmal für die Opfer des NS-Regimes geplant.

 

Die Bauarbeiten für das Murkraftwerk haben für die Stadt Graz das Tor in eine dunkle Vergangenheit geöffnet. Nun werden Archäologen eingesetzt, um die Überreste des ehemaligen Nazi-Lagers in Liebenau an die Oberfläche zu bringen: „Graz bekennt sich klar zu seiner Geschichte, geht hier glaube ich anders um als andere Städte - und mir ist es ganz wichtig, dass diese Verbrechen klar dokumentiert werden und wir den Menschen, die damals in Graz gelitten haben oder sterben mussten, eine Mahnstätte errichten und ihrer würdig gedenken“, so der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP).

„Etwas, das auch die Republik Österreich angeht“

Laut Nagl sprechen sich alle Fraktionen im Gemeinderat für die Errichtung eines Mahnmals aus. Dieses werde allerdings erst nach der Fertigstellung des Murkraftwerks aufgestellt werden: „Wir sind ja auch immer mit dabei, wenn es um die Finanzierung der Archäologenteams geht. Das Bundesdenkmalamt hat das Sagen - und mich würde es freuen, wenn die Stadt Graz bei der Aufarbeitung ihrer Geschichte nicht allein gelassen würde. Das ist sicher etwas, das auch die Republik Österreich angeht“, so der Bürgermeister.

Zuletzt wurden großflächig die Fundamente der Lagerbaracken des NS-Zwangsarbeiterlagers Liebenau freigelegt. Das Lager im Süden von Graz war in der NS-Zeit das größte Zwangsarbeiterlager im Grazer Stadtgebiet mit bis zu 5.000 dort untergebrachten Personen; der Komplex war zudem eine Station der ungarischen Juden auf den Todesmärschen vom „Südostwallbau“ im Grenzraum zu Ungarn - mindestens 35 von ihnen wurden dort erschossen. Nach dem Krieg befand sich auf dem Gelände ein Flüchtlingslager.

Heute ist das Areal zum größten Teil verbaut, doch, so Nagl: „Jene Bereiche, die frei geblieben sind, werden diese Grabungen erleben - und da werden wir auch nicht müde werden, alles aufzuzeigen.“

Immer mehr Spuren treten zutage

Beim Bau des geplanten Jugendzentrums Grünanger war ein gut erhaltener Luftschutzgang des einstigen Zwangsarbeitslagers gefunden worden - mehr dazu in NS-Luftschutzgang bei Bauarbeiten entdeckt (16.5.2017) -, und Funde von baulichen Strukturen im Umfeld der Baustelle des Murkraftwerkes versetzten schon Anfang März Zeithistoriker in Beunruhigung - mehr dazu in Historiker fordern Baupause bei Murkraftwerk (9.3.2017).

Suche nach den Toten

Die Toten wurden zumeist in Bombentrichtern am Rande des Lagers verscharrt. Für die Archäologen wäre es ein leichtes, die Opfer zu finden, so der Archäologe Gerald Fuchs: „Es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis man diese Plätze findet. Die Schätzungen schwanken zwischen einigen Dutzend und einigen Hundert - wie viele wirklich dort liegen, weiß kein Mensch.“

Die Lage der potentiellen Massengräber ist laut Gutachten bis auf einen halben Meter lokalisierbar. Dass die Toten nicht vergessen wurden, ist nicht zuletzt dem Grazer Mediziner Rainer Possert zu verdanken: „Wir fordern, dass an den Punkten, die klar definiert sind, wo unter Umständen Opfer vergraben sein könnten, weitere Grabungen stattfinden und Klarheit geschaffen wird, damit man den Toten auch die Ehre erweisen kann.“

Die Stadt habe bereits vor Jahren begonnen, sich mit diesem Bereich ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen. 2012 sind alle bis dahin bekannten Dokumente zum Zwangsarbeiterlager Liebenau in Buchform veröffentlicht worden.

_____________________________________________________________________________________________

 

steiermark.orf.at: 09 03 2017 Historiker fordern Baupause bei Murkraftwerk

http://steiermark.orf.at/news/stories/2830112/

 

__________________________________________________________________________________________

Aus dem Schreiben an Bürgermeister Nagl von SMZ Liebenau, Mag. Uschi Possert

 

Offener Brief an Bürgermeister Nagl

 

Seit mehr als fünf Jahren haben Sie, Hr. Bürgermeister, es nicht wert gefunden, die jährlichen Gedenkveranstaltungen für die Holocaustopfer in Liebenau - trotz persönlicher Einladungen seitens des Sozialmedizinischen Zentrums - zu besuchen.

Sie lehnen jegliche Kontaktaufnahme ab. weiterlesen

__________________________________________________________________________________________ 

 

derStandard.at: 2017 08 20 Schrebergärten sollen auf eh. NS-Zwangsarbeiterslager in Graz entstehen

"Warum nicht?", heißt es im Büro des Bürgermeisters über das Vorhaben an dem belasteten Ort im Stadtteil Liebenau.

Beim Aushub des Kellers eines Kindergartens wurden vor Jahren in diesem Abschnitt Skelette gefunden, die Baustelle aber rasch zubetoniert. Der diesbezügliche Bauakt ist im Bauamt des Magistrates verschwunden. 

http://derstandard.at/2000062848879/Schrebergaerten-auf-ehemaligem-NS-Zwangsarbeitslager-in-Graz?ref=article

__________________________________________________________________________________________ 

Martin Wehrle: Warum Alkohol die Karriere fördert! https://www.youtube.com/watch?v=KM4EnlnP8dQ

http://www.stop-smartmeter.at/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

SICHERHEIT IN Ö? Podiumsdiskussion: Sicherheit ist keine Frage der Armlänge 03 2016 Wohin steuert Europa und was bedeutet das für die Frauen? Es diskutieren Nahostexpertin Dr. Karin Kneisslhttp://www.kkneissl.com/de Bestsellerautorin Birgit Kelle, Sicherheitsexperte Christoph Gsottbauer und Team Stronach Frauensprecherin, NAbg. Martina Schenk

__________________________________"Wahrheitsgetreue, objektive Berichterstattung in Medien ist in einer Demokratie nie durch die Obrigkeit durchsetzbar. Entscheidend kann immer nur das Vertrauen der Bürger in die Verlässlichkeit und Sorgfalt jedes einzelnen Mediums sein. Dieses aber haben viele alte wie neue Medien in einem sehr hohen Ausmaß verspielt." 
Dr. Andreas Unterberger

Zum Buch: Zwischen Lügenpresse und Fake News

Besucherzaehler

 

ab 15.06.2017

_____________________________

Bämayr, Argeo, Dr (2012) 

Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

 

Das Mobbingsyndrom - Therapie und Begutachtung im Kontext zur in Deutschland ubiquitär praktizierten psychischen Gewalt. 

Teuschel Peter (2009), FA für Psychiatrie & Psychotherapie

 

Mobbing - Dynamik, Verlauf, gesundheitliche und soziale Folgen

https://www.amazon.com/Tod-Kampusch-Kidnappers-Wahrheitsfindung-W%C3%BCrgegriff/dp/1534668861

 

ABSOLUTE LESE-EMPFEHLUNG!

 

Alle FAKTEN zum größten Vertuschungsfall in Ö!

Autor: eh. OGH-Präsident Johann Rzeszut 

 

Siehe auch:

Register Kampusch

 

 

________________

 

PELZIG KLÄRT AUF ÜBER GOLDMAN SACHS

https://www.youtube.com/watch?v=gLukNKY3Mos&feature=share

________________

🔴 17 min Entspannung 🔴 

🔴  after work Yoga  🔴 

🔴  mit DIR!    🔴 

🔴 

________________