Letzte Aktualisierung am 9. März 2022 von mobbing-konkret

Impfpflichtsgesetz:

Stellungnahme von Andreas Glazmaier:

An das Parlament.

Die Zell- und Gentherapie, fälschlich als Impfung bezeichnet, wirkt lediglich zu 0,84% und nicht wie fälschlich kolportiert zu 95% und handelt es sich darüber hinaus um eine Notfallzulassung, was fälschlich als bedingte Zulassung kolportiert wird. Dafür verursacht diese Zell- und Gentherapie zahlreiche Schäden, welche bis zum Tod führen.  

Ich spreche mich daher in aller Entschiedenheit gegen einen COVID-19-Impfzwang aus, weil die Voraussetzungen, unter denen ein Impfzwang in Erwägung gezogen werden könnte, nicht vorliegen und begründe dies wie folgt:

Impfstoffe – genetisch veränderte Organismen (GVO):

In einem Interview mit einem norwegischen Medienunternehmen sagte Astrid Stuckelberger, welche über 30 Jahre Erfahrung als Forscherin verfügt und von 2009 bis 2013 bei der WHO tätig war, wo sie sich auf Pandemien spezialisierte und 180 wissenschaftliche Publikationen sowie 12 Bücher veröffentlichte, sie sei sehr besorgt darüber, dass es sich bei den Injektionen nicht um Impfstoffe handle, „sondern um ein biotechnologisches und synthetisches Experiment“.

Da er gentechnische Veränderungen, wie z. B. genetisch veränderte Organismen (GVO), enthält, hätten die Menschen über den Inhalt des so genannten Impfstoffs informiert werden müssen.

Quelle: https://indexexpurgatorius.wordpress.com/2021/12/28/astrid-stuckelberger-ehemalige-who-mitarbeiterin-eine-pandemie-von-lugen/?fbclid=IwAR2-IUB-BkpSRM6rgp_9TAJrwTwFdDsYktWN83MAk86cvsvK5YfFy40qOOo

Mit Antrag des COVID-19-Impfzwanggesetzes wird „zufällig“ nun auch ein Änderungsantrag des Arzneimittel- und Gentechnikgesetz eingebracht, obwohl bislang die Impfstoffe nicht mit genetisch veränderten Organismen (GVO) in Verbindung gebracht wurden. Mehrheitlich von den Qualitätsmedien (absichtlich?) unbemerkt soll in Österreich parallel zum COVID-19-Impfzwanggesetz ein neues Arzneimittel- und Gentechnik-Gesetz beschlossen werden, welches den Einsatz von gentechnisch modifizierten Organismen in der Humanmedizin ermöglichen soll – mit potentiell unabsehbaren Konsequenzen. Es zielt darauf ab, die Einschränkungen bei der Verwendung von GVO (Gentechnisch Veränderte Organismen) als Humanarzneimittel aufzuheben. Was bisher verboten oder zumindest stark eingeschränkt war, wird nun erlaubt, ohne dass es noch besondere Vorschriften für Kontrolle und Überwachung gibt. Der Staat „spart“, indem alles, was bisher an Regelungen zu behördlichen Überwachungen von klinischen Prüfungen vorgeschrieben war, an von den Arzneimittelherstellern einzurichtende „Ethikkommissionen“ übertragen wird. Eine wenig erfreuliche Vorstellung, wenn bedacht wird, wie pharmafreundlich die Bioethik-Kommission agiert.

Quellen:

https://www.youtube.com/watch?v=KcHiG-_xnUQ

Mängel in Phase-III-Tests:

In diesem Zusammenhang möchte ich auf die US-Forscherin und Regionaldirektorin Brook Jackson hinweisen, welche schwerwiegende Vorwürfe gegen die Firma Ventavia Research Group erhebt, die beim Phase-III-Test von Pfizers Comirnaty mitarbeitete.

Demnach wären:

– Daten gefälscht,

– Patienten zu wenig anonymisiert,

– die Kontrollgruppe entblindet wurde (Ihnen gesagt wurde, dass sie die Kontrollgruppe sind)

– unzureichend ausgebildete Impf-Fachkräfte beschäftigt und

– ferner unerwünschte Ereignisse, über die in der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie von Pfizer berichtet wurden, nur langsam verfolgt worden.

Mitarbeiter, die Qualitätskontrollen durchführten, waren von der Menge der Probleme, die sie fanden, überwältigt.

Nachdem die US-Forscherin Jackson als Regionaldirektorin wiederholt Ventavia über diese Probleme informiert hatte, schickte die US-Forscherin und Regionaldirektor Brook Jackson eine Beschwerde per E-Mail an die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA). Ventavia feuerte sie später am selben Tag. Jackson hat dem BMJ Dutzende von internen Unternehmensdokumenten, Fotos, Audioaufnahmen und E-Mails zur Verfügung gestellt.

Quelle: https://www.bmj.com/content/375/bmj.n2635
Video: Jetzt kommt alles raus | Die große Enthüllung – YouTube

Impfung – Zell- und Gentherapie:

24. Oktober 2021, Bayer-Vorstand Stefan Oelrich:

Die mRNA-Impfungen sind ein Beispiel für Zell- und Gentherapie. Hätten wir vor zwei Jahren eine öffentliche Umfrage gemacht und gefragt, wer bereit dazu ist, eine Gen- oder Zelltherapie in Anspruch zu nehmen und sich in den Körper injizieren zu lassen, dann hätten das wahrscheinlich 95 Prozent der Menschen abgelehnt.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=YHaTepMEnLA

Beim Impfzwang mit dieser Zell- und Gentherapie, fälschlich als Impfung bezeichnet, handelt es sich gemäß der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) um eine bedingte Marktzulassung.

Defacto jedoch eine Notfallzulassung:

Der Vertag zwischen BionTech und Brasilien wie auch Albanien wurde geleakt. Die Signatur beweist deren Echtheit. Da sich die beiden Verträge kaum voneinander unterscheiden, kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass dieser Vertrag auch gegenüber der EU folgende Vertragspunkte enthält:

8.1

Indemnification by Purchaser. Purchaser hereby agrees to indemnify, defend and hold harmless Pfizer, BioNTech, each of their Affiliates, contractors, sub-contractors, licensors, licensees, sub-licensees, distributors, contract manufacturers, services providers, clinical trial researchers, third parties to whom Pfizer or BioNTech or any of their respective Affiliates may directly or indirectly owe an indemnity based on the research, development, manufacture, distribution, commercialization or use of the Vaccine, and each of the officers. Directors, employees and other agents and representatives, and the respective predecessors, successors and assigns of any of the foregoing (“lndemnitees”), from and against any and all suits, claims, actions. Demands. Losses, damages. liabilities, settlements, penalties, fines, costs and expenses (including, without limitation, reasonable attorneys’ fees and other expenses of an investigation or litigation), whether sounding in contract, tort, intellectual property, or any other theory, and whether legal, statutory, equitable or otherwise (collectively, “Losses”) arising out of, relating to, or resulting from the Vaccine, including but not limited to any stage of design, development, investigation. Formulation, testing, clinical testing, manufacture, labeling, packaging, transport, storage, distribution, marketing. Promotion, sale, purchase, licensing. Donation, dispensing, prescribing, administration, provision, or use of the Vaccine.

8.2

Assumption of Defense by Purchaser. The Indemnitee(s) shall notify Purchaser of Losses for which it is seeking indemnification pursuant hereto (“Indemnified Claims“). Upon such notification, Purchaser shall promptly assume conduct and control of the defense of such Indemnified Claims on behalf of the lndemnitee with counsel acceptable to Indemnitee(s), whether or not the Indemnified Claim is rightfully brought; provided, however, that Purchaser shall provide advance notice in writing of any proposed compromise or settlement of any Indemnified Claim and in no event may Purchaser compromise or settle any Indemnified Claim without Indemnitee(s)’ prior written consent, such consent not to be unreasonably withheld. Indemnitee(s) shall reasonably cooperate with Purchaser in the defense of the Indemnified Claims

8.4

Assumption of Defense. Notwithstanding the foregoing and without prejudice to Section 12.6, Pfizer, directly or through any of its Affiliates or through BioNTech, may elect to assume control of the defense of an Indemnified Claim (a) within thirty (30) days of Indemnitee’s notice to Purchaser of the Indemnified Claim or (b) at any time if, in Pfizer’s sole discretion: (i) Purchaser fails to timely assume the defense of or reasonably defend such Indemnified Claim(s) in good faith to the satisfaction of Pfizer (or Pfizer’s Affiliates and BioNTech); or (ii) Pfizer believes (or any of Pfizer’s Affiliates or BioNTech believe) in good faith that a bona fide conflict exists between Indemnitcc(s) and Purchaser with respect to an Indemnified Claim hereunder. Upon written notice of such election, Pfizer shall have the right to assume control of such defense (directly or through either one of its Affiliates or BioNTech), and Purchaser shall pay (as incurred and on demand), all Losses, including, without limitation, the reasonable attorneys’ fees and other expenses incurred by Indemnitee(s), in connection with the Indemnified Claim. In all events, Purchaser shall cooperate with lndemnitee(s) in the defense, settlement or compromise of the Indemnified Claim.

Purchaser acknowledges and agrees that (i) Pfizer’s efforts to develop and manufacture the Product are aspirational in nature and subject to significant risks and uncertainties, and (ii) the fact that any other drug or vaccine to prevent, treat or cure COVID-19 infection is successfully developed or granted authorization earlier than the granting of Authorization for the Product shall not change the current situation of urgent needs for prevention of the spread of the COVID-19 infection that poses serious threats to and harmful effects on the Lives and health of the general public.

10.2

Recipient Precautions.

In order to comply with the obligations contained in this Section 10 (Confidential Information), Recipient shall take at least the following precautions: (a) Recipient shall exercise all reasonable efforts to prevent unauthorized employees and unauthorized third parties from gaining access to Confidential Information (and in no event less than reasonable care); (b) Recipient shall disclose Confidential lnformation only to such of its Representatives who have a need to know such Confidential Information to fulfill its obligations under this Agreement; provided, however, before any disclosure of Confidential lnformation, Recipient shall bind its Representatives receiving such Confidential Information to a written agreement of confidentiality at least as restrictive as this Agreement; and (c) prior to any disclosure, Recipient shall instruct its Representatives of the confidential nature of, and to maintain the confidentiality of, the Confidential Information. Recipient shall be responsible for all actions of its Representatives, including, without limitation, any breach of the terms hereof, regardless of whether or not such

Representatives remain employed or in contractual privity with the Recipient.

12.5

Governing Law.

All disputes shall be governed by the Laws of the State of New York, USA, without regard to conflict of Law principles other than Section 5-1401 of the New York General Obligations Law, except that any dispute regarding the arbitrability or the scope and application of this Section shall be governed by the Federal Arbitration Act of the United States.

Übersetzung:

8.1

Entschädigung durch den Käufer. Der Käufer erklärt sich hiermit bereit, Pfizer, BioNTech, jedes ihrer verbundenen Unternehmen, Auftragnehmer, Unterauftragnehmer, Lizenzgeber, Lizenznehmer, Unterlizenznehmer, Vertriebsunternehmen, Vertragshersteller, Dienstleister, Forscher für klinische Studien, Dritte, denen Pfizer oder BioNTech oder eines ihrer jeweiligen verbundenen Unternehmen direkt oder indirekt eine Entschädigung aufgrund der Forschung, Entwicklung, Herstellung, Vertrieb, Kommerzialisierung oder Verwendung des Impfstoffs schuldet, sowie alle leitenden Angestellten, Direktoren, Mitarbeiter und sonstigen Vertreter sowie die jeweiligen Vorgänger, Nachfolger und Abtretungsempfänger der Vorgenannten (“Entschädigungsempfänger“) von der Haftung freizustellen, zu verteidigen und schadlos zu halten. Direktoren, Angestellten und anderen Bevollmächtigten und Vertretern sowie den jeweiligen Vorgängern, Nachfolgern und Abtretungsempfängern der Vorgenannten (“Entschädigungsempfänger”), von und gegen alle Klagen, Ansprüche, Aktionen. Forderungen. Verluste, Schäden, Haftungen, Vergleiche, Strafen, Bußgelder, Kosten und Ausgaben (einschließlich, aber nicht beschränkt auf angemessene Anwaltsgebühren und andere Ausgaben für eine Untersuchung oder einen Rechtsstreit), unabhängig davon, ob sie auf einem Vertrag, einer unerlaubten Handlung, geistigem Eigentum oder einer anderen Theorie beruhen, und unabhängig davon, ob sie rechtlich, gesetzlich, nach dem Billigkeitsrecht oder anderweitig begründet sind (zusammenfassend als “Verluste” bezeichnet), die sich aus dem Impfstoff ergeben, mit ihm in Verbindung stehen oder aus ihm resultieren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf jede Phase des Entwurfs, der Entwicklung, der Untersuchung, der Formulierung, der Prüfung, der klinischen Erprobung, der klinischen Erprobung und der Behandlung. Formulierung, Prüfung, klinische Prüfung, Herstellung, Kennzeichnung, Verpackung, Transport, Lagerung, Vertrieb, Marketing. Werbung, Verkauf, Kauf, Lizenzierung. Spende, Abgabe, Verschreibung, Verabreichung, Bereitstellung oder Verwendung des Impfstoffs.

8.2

Übernahme der Verteidigung durch den Käufer. Der/die Anspruchsberechtigte(n) hat/haben den Käufer von Verlusten zu unterrichten, für die er/sie gemäß dieser Vereinbarung Entschädigung verlangt (“entschädigte Ansprüche“). Nach einer solchen Benachrichtigung übernimmt der Käufer unverzüglich die Führung und Kontrolle der Verteidigung dieser freigestellten Ansprüche im Namen des/der Entschädigungsempfängers/in mit einem für den/die Entschädigungsempfänger/in akzeptablen Rechtsbeistand, unabhängig davon, ob der freigestellte Anspruch zu Recht erhoben wurde oder nicht; vorausgesetzt jedoch, dass der Käufer jeden vorgeschlagenen Vergleich oder eine Beilegung eines freigestellten Anspruchs im Voraus schriftlich ankündigt und dass der Käufer in keinem Fall einen Vergleich oder eine Beilegung eines freigestellten Anspruchs ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des/der Entschädigungsempfängers/in eingehen darf, wobei diese Zustimmung nicht unangemessen verweigert werden darf. Der/die Entschädigungsberechtigte(n) wird/werden mit dem Käufer bei der Verteidigung der entschädigten Ansprüche angemessen zusammenarbeiten.

8.4

Übernahme der Verteidigung. Ungeachtet des Vorstehenden und unbeschadet des Abschnitts 12.6 kann Pfizer, direkt oder durch eines seiner Verbundenen Unternehmen oder durch BioNTech, beschließen, die Kontrolle über die Verteidigung eines freigestellten Anspruchs (a) innerhalb von dreißig (30) Tagen nach der Benachrichtigung des Käufers über den freigestellten Anspruch durch den Entschädigungsempfänger oder (b) jederzeit zu übernehmen, wenn nach dem alleinigen Ermessen von Pfizer: (i) der Käufer nicht rechtzeitig die Verteidigung des/der freigestellten Ansprüche(s) in gutem Glauben zur Zufriedenheit von Pfizer (oder der verbundenen Unternehmen von Pfizer und BioNTech) übernimmt oder diese in angemessener Weise verteidigt; oder (ii) Pfizer (oder eines der verbundenen Unternehmen von Pfizer oder BioNTech) in gutem Glauben glaubt, dass ein gutgläubiger Konflikt zwischen dem/den Freigestellten und dem Käufer in Bezug auf einen freigestellten Anspruch im Rahmen dieser Vereinbarung besteht. Nach schriftlicher Mitteilung einer solchen Entscheidung hat Pfizer das Recht, die Kontrolle über die Verteidigung (direkt oder durch eines seiner verbundenen Unternehmen oder BioNTech) zu übernehmen, und der Käufer zahlt (je nach Anfall und auf Verlangen) alle Verluste, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die angemessenen Anwaltsgebühren und sonstigen Kosten, die dem/den Entschädigungsempfänger(n) im Zusammenhang mit dem entschädigten Anspruch entstehen. In jedem Fall ist der Käufer verpflichtet, mit dem/den Entschädigungsempfänger(n) bei der Verteidigung, der Beilegung oder dem Vergleich des entschädigten Anspruchs zusammenzuarbeiten.

Der Käufer erkennt an und stimmt zu, dass (i) die Bemühungen von Pfizer, das Produkt zu entwickeln und herzustellen, von Natur aus ambitioniert sind und erheblichen Risiken und Unsicherheiten unterliegen, und (ii) die Tatsache, dass ein anderes Medikament oder ein anderer Impfstoff zur Vorbeugung, Behandlung oder Heilung der COVID-19-Infektion erfolgreich entwickelt oder früher als die Erteilung der Zulassung für das Produkt zugelassen wird, nichts an der gegenwärtigen Situation ändert, in der ein dringender Bedarf an der Vorbeugung der Ausbreitung der COVID-19-Infektion besteht, die eine ernsthafte Bedrohung für das Leben und die Gesundheit der Allgemeinheit darstellt und schädliche Auswirkungen hat.

10.2

Vorkehrungen des Empfängers.

Um die in diesem Abschnitt 10 (Vertrauliche Informationen) enthaltenen Verpflichtungen zu erfüllen, hat der Empfänger zumindest die folgenden Vorkehrungen zu treffen: (a) Der Empfänger unternimmt alle zumutbaren Anstrengungen, um zu verhindern, dass unbefugte Mitarbeiter und unbefugte Dritte Zugang zu vertraulichen Informationen erhalten (und in keinem Fall weniger als angemessene Sorgfalt); (b) der Empfänger legt vertrauliche Informationen nur solchen seiner Vertreter offen, die diese vertraulichen Informationen kennen müssen, um seine Verpflichtungen aus diesem Vertrag zu erfüllen; (b) der Empfänger darf vertrauliche Informationen nur an solche seiner Vertreter weitergeben, die diese Informationen zur Erfüllung seiner Verpflichtungen im Rahmen dieser Vereinbarung benötigen; vorausgesetzt, der Empfänger verpflichtet seine Vertreter, die diese vertraulichen Informationen erhalten, vor der Weitergabe dieser Informationen zu einer schriftlichen Geheimhaltungsvereinbarung, die mindestens so restriktiv ist wie diese Vereinbarung; und (c) der Empfänger muss seine Vertreter vor jeder Weitergabe über die vertrauliche Natur der vertraulichen Informationen belehren und sie zur Wahrung der Vertraulichkeit anhalten. Der Empfänger ist für alle Handlungen seiner Vertreter verantwortlich, insbesondere für Verstöße gegen die Bestimmungen dieser Vereinbarung, unabhängig davon, ob diese Vertreter weiterhin bei ihm beschäftigt sind oder nicht.

Unabhängig davon, ob diese Vertreter weiterhin beim Empfänger beschäftigt sind oder in vertraglicher Beziehung zu ihm stehen.

12.5

Geltendes Recht.

Alle Streitigkeiten unterliegen den Gesetzen des Staates New York, USA, ohne Rücksicht auf kollisionsrechtliche Grundsätze, mit Ausnahme von Abschnitt 5-1401 des New Yorker Allgemeinen Schuldrechts, mit der Ausnahme, dass alle Streitigkeiten bezüglich der Schiedsfähigkeit oder des Umfangs und der Anwendung dieses Abschnitts durch das Bundesschlichtungsgesetz der Vereinigten Staaten geregelt werden.

Erläuterung:

Die Vertragsstaaten erkennen an und stimmen zu, dass die Bemühungen von Pfizer, das Produkt zu entwickeln und herzustellen, von Natur aus ambitioniert sind und erheblichen Risiken und Unsicherheiten unterliegen. Damit dürften finanzielle Risiken und Unsicherheiten gemeint sein. Jedoch könnten damit auch erheblich gesundheitliche Risiken gemeint sein, welche Haftungen gegenüber dem Hersteller schlagend machen könnten.

Der Hersteller lehnt daher in Ziffer 8.1 und 8.2 des Vertrags jegliche Haftung ab. Dabei haben die Juristen von Pfizer/Biontech an wirklich alles gedacht.

Zuständig für Schadenersatzklagen ist somit nicht der Hersteller, sondern der Käufer, also die abnehmenden Staaten, die alle Kosten aus den Taschen der Steuerzahler erstatten, welche ihre Zustimmung zu diesem Deal gar nicht direkt gaben, sondern indirekt, durch die gewählten Parteien (ausgenommen davon ist die Kickl-FPÖ, welche somit von den übrigen Parteien angefeindet wird.). Schadenersatzklagen sind somit nicht gegen den Hersteller zu richten, sondern gegen den Käufer. Somit werden die Staaten (Regierungen) dafür verantwortlich gemachen, falls das Produkt einen krank macht.

Alle Kosten, egal welcher Art diese Kosten sind, die im Zusammenhang mit einem Rechtsstreit entstehen, werden vom Käufer, also von den abnehmenden Staaten aus Steuergeldern getragen. Trotzdem kann Pfizer/Biontech sich entscheiden, die Kontrolle über Rechtsstreite auszuüben und die eigenen Anwälte mit der Angelegenheit zu betrauen. Die Kosten trägt in jedem Fall der Impfstoff abnehmende Staat.

Ein verklausuliertes Versprechen könnte herausgelesen werden, welches die Vertragsstaaten abgeben mussten, Medikamente, die gegen Covid-19 wirksam sein könnten, vom Markt fernzuhalten, bis der Impfstoff von Pfizer/Biontech entwickelt und auf den Markt gebracht ist.

Die Vertragsstaaten verpflichten sich, die Geheimhaltung der Vertragsklauseln zu garantieren.

Bei Vertragsstreitigkeiten sind nicht etwa österreichische Gerichte zuständig, sondern ein privates Schiedsgericht in New York (Ziffer 12.2). Anwendbar ist US-Recht:

Eine bedingte Marktzulassung bedingt per Definition, dass der Hersteller die Haftung trägt.

Im Rahmen einer bedingten EU-Marktzulassung haftet der Inhaber der Marktzulassung. Der Inhaber der Marktzulassung ist für das Produkt und seine sichere Verwendung verantwortlich.

Im Falle einer Notfallzulassung zur vorübergehenden Genehmigung des Vertriebs als nicht zugelassenes Produkt (Artikel 5 Absatz 2 der Richtlinie 2001/83/EG) sind die Mitgliedstaaten nach EU-Recht verpflichtet, den Hersteller wie auch den Inhaber der Genehmigung für das Inverkehrbringen von der administrativen und zivilrechtlichen Haftung auszunehmen, wenn diese Notfallverwendung vom Mitgliedstaat empfohlen oder vorgeschrieben wird.“

https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/qanda_20_2390

Defacto und in Wahrheit handelt es sich daher bei dieser Zell- und Gentherapie, welche dem gegenständlichen COVID-19-Impfzwanggesetzt zu Grunde liegt, lediglich um eine Notfallzulassung,

Angestrebte Immunität:

Diese Notfallzulassung gewährleistet keine sterile Immunität auch beim vorgesehenen Impfzwang-Abo nicht. Somit erfolgt keine Unterbrechung von Infektionsketten.

Daher ist der Hinweis auf die Entscheidung des EGMR vom 8.4.2021, 47.621/13 verfehlt und die Normierung einer Impfpflicht gegen SARS-CoV 2 nicht mit Art. 8 EMRK vereinbar. Ein Impfzwang für alle Bevölkerungsgruppen schützt daher auch die alten Menschen mit schweren Vorerkrankungen nicht.

Es zeigt sich daher auch, dass diese notfallzugelassene Zell- und Gentherapie nicht wirksam schützt, zumal weiterhin vor allem in Krankenhäusern und Altenheimen immer wieder Cluster an Infektionen unter – teilweise dreifach – Geimpften auftreten, und teilweise mit schweren Verläufen und Todesfällen enden, obwohl bei dieser vulnerablen Bevölkerungsgruppe die Durchimpfungsrate bereits um die 90% beträgt.

Es fällt auf, dass in den Ländern mit höchster Durchimpfungsrate die infektionszahlen besonders hoch sind und die Übersterblichkeit parallel mit der Durchimpfungsrate steigt (Israel, Gibraltar, Island, Großbritannien).

Dies lässt den Schluss zu, dass diese Zell- und Gentherapie das Immunsystem schwächt, was auch zu Krebs führen wird.

Wirkung:

Pfizer gab an, dass sein Impfstoff eine Wirksamkeit von 95 % aufweisen würde. Dabei handelt es sich jedoch nicht um die absolute Risikominderung, wie von Politik und den „Qualitätsmedien“ unrichtig dargestellt, sondern lediglich auf die relative Risikominderung.

In der Pfizer-Studie erkrankten ab Tag 7 nach der 2. Dosis mit 30 µg Impfstoff von 18198 Personen, die 30µg Impfstoff erhielten, 8 Personen an COVID-19. Das sind 0,04% (100/18198*8)

In der ungeimpften Placebogruppe von 18325 Personen erkrankten 162 Personen. Das sind 0,88% (100/18325*162)

Auch ohne Impfung war das Risiko, an COVID-19 zu erkranken, mit 0,88 % äußerst gering, was durch den Impfstoff auf 0,04 % gesenkt wurde.

Der Nettonutzen bzw. die absolute Risikominderung beträgt also lediglich 0,84 %.

Demnach erkrankt von 119 geimpften Personen lediglich nur eine Person nicht an COVID-19.

Bereits aus den Zulassungsunterlagen der EMA wird klar, warum z. B. in Gibraltar die Inzidenz am 04. Jänner 2022 bei 2.098,5 liegt, trotz vollständiger 100%iger Impfquote.

https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/gibraltar/

Die von Politik und den „Qualitätsmedien“ kolportierten 95 % beziehen sich jedoch auf die relative Differenz zwischen den 0,88 % ungeimpft Erkrankten und den 0,04 % geimpft Erkrankten. (100-(100/0,88*0,04=95,45)) Das nennt man dann eine 95 %ige relative Risikoreduktion.

Nachweislich wurde somit am 19. Februar 2021 das Narrativ widerlegt, dass die Impfung einen wirksamen Schutz gegen COVID-19 darstellen würde.

Quelle:

https://www.ema.europa.eu/en/documents/assessment-report/comirnaty-epar-public-assessment-report_en.pdf (Seite 80)

Der unwirksame Schutz der sogenannten Impfung soll nun durch ein Impf-Abo ausgeglichen werden. Es ist noch in keiner Weise untersucht worden, wie der menschliche Organismus auf fortgesetzte Intoxikationen durch diese Gentherapeutika reagiert und wie oft dies überhaupt möglich ist.

Nebenwirkung:

Auszug aus dem Public Assessement Report der EMA zu Comirnaty:

“Conditional marketing authorisation

The applicant requested consideration of its application for a Conditional marketing authorisation in accordance with Article 14-a of the above-mentioned Regulation, as it is intended for the prophylaxis of a life-threatening disease. In addition, the above-mentioned medicinal product is intended for use in an emergency situation, in response to public health threats duly recognised by the World Health Organisation and by the Union.

New active Substance status

The applicant requested the active substance Single-stranded, 5’-capped messenger RNA produced using a cell-free in vitro transcription from the corresponding DNA templates, encoding the viral spike

(S) protein of SARS-CoV-2 contained in the above medicinal product to be considered as a new active substance, as the applicant claims that it is not a constituent of a medicinal product previously authorised within the European Union.”

Übersetzung:

Bedingte Genehmigung für das Inverkehrbringen

Der Antragsteller beantragte die Prüfung seines Antrags auf Erteilung einer bedingten Zulassung gemäß Artikel 14-a der oben genannten Verordnung, da das Arzneimittel zur Prophylaxe einer lebensbedrohlichen Krankheit bestimmt ist. Darüber hinaus ist das oben genannte Arzneimittel für die Verwendung in einer Notfallsituation als Reaktion auf eine von der Weltgesundheitsorganisation und der Union ordnungsgemäß anerkannte Bedrohung der öffentlichen Gesundheit bestimmt.

Status eines neuen Wirkstoffs

Der Antragsteller beantragte den Wirkstoff Einzelsträngige, 5′-gekappte Boten-RNA, die mit Hilfe einer zellfreien In-vitro-Transkription aus den entsprechenden DNA-Vorlagen hergestellt wird und für das virale Spike (S)-Protein von SARS-CoV-2 kodiert, das in dem oben genannten Arzneimittel enthalten ist, als neuen Wirkstoff zu betrachten, da es nach Angaben des Antragstellers kein Bestandteil eines zuvor in der Europäischen Union zugelassenen Arzneimittels ist.

Besonders aufgrund der neuen Technologie bestehen besonders hohe Risiken in Bezug auf Langzeit-Nebenwirkungen. Es ist ethisch nicht vertretbar, Menschen zur Teilnahme an einem gentechnischen Experiment zu verpflichten.

Diese notfallzugelassene Zell- und Gentherapie gegen SARS-CoV 2 zeigt in unvertretbar hohem Ausmaß schwere Nebenwirkungen. Da Schätzungen zufolge weniger als 10% der Nebenwirkungen gemeldet werden, gibt es keine brauchbare Grundlage zur Beurteilung des Nutzen-Risikoverhältnisses! Dennoch zeigt die Statistik des Paul-Ehrlich-Instituts, dass die in der kurzen Zeit bis Ende Juli gemeldeten Nebenwirkungen und Todesfälle bereits das Zwanzigfache dessen erreichten, was alle anderen Impfstoffe zusammen in den letzten 20 Jahren in Summe erreicht hatten! Die mRNA Impfstoffe bergen ein besonders hohes Risiko für junge Menschen in Bezug auf Herzmuskel- und -beutelentzündungen sowie plötzlichem Herztod! Aus diesem Grund wird „Moderna“ in skandinavischen Ländern nicht mehr an unter 30-jährige verabreicht! Laut Daten aus Israel liegt bei Comirnaty das Risiko einer Herzmuskelentzündung bei unter 30-jährigen bei 1:6000!

Den Daten der CDC können entnommen werden, dass Impfchargen regelmäßig vermehrte Nebenwirkungen verursachen. Das heißt, es gibt nicht nur Montagsautos, sondern auch Montags-Impfchargen. Trotz Kenntnis dessen, kommt es nun zum Impfzwang.

Interview InfraRot Medien UG | Prof. Dr. Winfried Stöcker (winfried-stoecker.de)

Es ist nicht vertretbar, Genesenen nur eine sechsmonatige Befreiung von der Impfpflicht zuzugestehen, zumal nach vorliegenden Studien Genesene einen wesentlich breitbandigeren und länger anhaltenden Schutz genießen. Zudem hat sich gezeigt, dass die „Impfung“ von Menschen, die ein hohes Niveau an Antikörpern aufweisen, mit besonders hohem Risiko eines potenziell tödlichen anaphylaktischen Schocks aufweisen. Hingegen ist bekannt, dass ein erheblicher Anteil von Geimpften überhaupt keine Antikörper bilden! Im Übrigen ist die Definition des Genesenenstatus völlig willkürlich.

Die sogenannten „Experten“ wissen weder, woher das COVID-19 stammt. (Labor, Wildtiermarkt, …) Auch wissen sie nicht einmal, warum manche Menschen schwer an COVID-19 erkranken und andere wieder nicht. Sie wissen auch nicht um die Langzeitfolgen dieser notfallzugelassenen Zell- und Gentherapie bescheid. Auch wissen sie nicht einmal über eine Wirkung bescheid. Wenn sogenannte Impfdurchbrüche nach der 4. Impfung erfolgen, so vermelden diese „Experten“ man solle halt ein 5. Mal impfen.

Dazu bleibt nur noch Albert Einstein zu zitieren: „Die Definition von Wahnsinn ist: immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.

Verwaltungsgerichtshof:

Die Strafhöhe ist lediglich willkürlich mit € 600,– festgelegt worden, wobei eine Freiheitsstrafe ausgeschlossen wurde. Eine plausible Erklärung sucht man vergebens. Jedenfalls führt dies dazu, dass gemäß § 25a Abs 4 Zif 1 VwGG eine Revision an den VwGH unzulässig ist, da die Strafhöhe unter € 750,– liegt und keine Freiheitsstrafe vorgesehen ist. Dieser Gesetzesvorschlag verhindert somit eine höchstgerichtliche Entscheidung.

Europarat:

Der Europarat, dessen Mitglied Österreich ist, hat am 27.01.2021 in seiner Resolution 2361/2021 u.a. beschlossen, dass niemand gegen seinen Willen unter Druck geimpft werden darf. Die 47 Mitgliedsstaaten werden demnach aufgefordert, vor der Impfung bekannt zu geben, dass die Impfung nicht verpflichtend ist und dass nicht geimpfte Personen nicht diskriminiert werden dürfen.

Ausdrücklich verboten ist auch die Diskriminierung bei bestehenden Gesundheitsrisiken oder wenn eine „Person“ nicht geimpft werden möchte. Impfstoffhersteller sind verpflichtet, alle Informationen über die Sicherheit von Impfstoffen zu veröffentlichen.

Mit dieser Resolution hat Europas größte Menschenrechts-Organisation nun Standards und Verpflichtungen festgelegt und völkerrechtliche Richtlinien erarbeitet, die von allen 47 Mitgliedsstaaten, auch von der EU als Organisation, angewendet werden müssen.

Diskriminierungen, zum Beispiel am Arbeitsplatz oder Reiseverbote und/oder Lockdowns für „Ungeimpfte“, sind damit rechtlich ausgeschlossen.

Das Handeln gegen die Resolution 2361/2021 ist eindeutig ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und es wird gegen jeden Einzelnen Politiker, Beamten, Arzt und allen weiteren Erfüllungsgehilfen, die gegen den freien Willen eines Menschen („geschützte Person“) eine „Zwangsimpfung“ durchzusetzen versuchen, ein internationales Strafverfahren eingeleitet.

Quelle:

https://institut-trivium.org/wp-content/uploads/2021/11/Counsil-of-Europe-Resolution_2361.pdf

Aus obgenannten Gründen bin ich gegen das COVID-Impfpflichtgesetz.

Wenn es der Politik tatsächlich um Gesundheit gegangen wäre, dann hätte nur dazu beigetragen werden müssen, dass die hygienischen Missstände in Teilen der Welt abgestellt werden und Labors die geeigneten Sicherheitsvorkehrungen treffen.

Erklärung:

Meinen aufrichtigen Dank richte ich an alle mutigen Ärzte und Whistleblower wie auch an alle Mitstreiter, Unterstützer und Demonstranten!
Bei den Anwälten für Aufklärung und Grundrechte bedanke ich mich für die zur Verfügungstellung eines Musters zur Stellungnahme, welche ich hier einfließen habe lassen.

Weitere Informationen sind auf Mobbing-Konkret abrufbar:

Andreas Glazmaier

Stellungnahme von Mobbing-Konkret:

Ein Verbot der Impfung von Kindern ist gesetzlich festzuschreiben!

Begründung:

Ungeimpfte werden gemobbt. Das ist besonders bei Kindern zu verhindern, denen in der Schulklasse Mobbing droht. Mit einem Impfverbot ist dieses Mobbing-Problem gelöst. Zudem besteht bei Kindern grundsätzlich nicht die Gefahr einer schweren Erkrankung.

Mobbing-konkret konkret lehnt das Impfpflichtgesetz zur Gänze ab. Falls dieses dennoch beschlossen werden soll, dann wird folgende Gesetzesänderung durch Ergänzungen vorgeschlagen (damit verbunden eine andere Nummerierung der folgenden Absätze im Gesetzestext):

Im § 1 Impfpflichtgesetz ist folgender Absatz 3 einzufügen:

“3) Die Impfung von Personen unter 14 Jahren ist verboten.

Eine Ausnahme von diesem Verbot besteht nur bei Befürwortung der Impfung von zwei Ärzten.”

Im § 7 Strafbestimmungen ist als 1. Absatz einzufügen.

“1.) Wer gegen das Verbot gemäß § 1 Abs.3 zuwider handelt, begeht eine Verwaltungsübertretung und ist mit Geldstrafe bis zu 3.600 Euro zu bestrafen.”

Arzneimittelgesetz und Gentechnikgesetz

Es kann nicht sein, dass der Normbürger seine Arbeit aufgeben muss, nur damit er die Gesetzesmaterialien studieren kann, wo er dann erst recht zu dem Schluss kommen muss, dass man nichts Genaues weiß. Denn das kann so, oder so sein. Damit ein Bürger, gegen eine von ihm abgelehnte Behandlung, vorgehen kann, müsste er über mehrere Gesetze, Verordnungen, Richtlinien verteilt, seinen Standpunkt begründen.

Sogar der Jurist und Anwalt Forsthuber schreibt:
„Generell ist die Materie keine leichte Kost, zudem offenbar bewusst kompliziert gestaltet, da der Normadressat faktisch permanent zwischen mehreren Rechtsquellen querlesen muss:
• VO (EU) Nr. 536/2014
• Gentechnik-RL 2001/18/EG
• Arzneimittelgesetz (AMG)
• Gentechnikgesetz (GTG)“

Die Gesetzesmaterialien kommen vom Bürger für den Bürger. Sie müssen daher auch für die breite Masse mit einem durchschnittlichen IQ verständlich sein. Gesetzesmaterialien, bei denen nicht einmal Juristen durchblicken, öffnet einer Willkürherrschaft der Richter Tür und Angel.

Wieso kommt es bei zukünftigen Studien und Behandlungen mit Arzneien und Genen plötzlich zu keinen Nebenwirkungen, welche bis zum Tode führen können? Warum wurden die Definitionen für die schweren Nebenwirkungen bis zum Tod völlig gestrichen?

Bisher waren die Hilfsstoffe (ALC-0159, ALC-0315, PEG) nur in der wissenschaftlichen Forschung zulässig. Durch die gegenständliche Änderung sollen nun diese potentiell gefährlichen Hilfsstoffe zur breiten Behandlung eingesetzt werden dürfen, ohne, dass sich an deren Gefährlichkeit etwas geändert hätte. Die Zulassungsinhaber hatten und haben noch weitere Informationen zu den Lipiden ALC-0315 und ALC-0159 beizubringen. Obwohl Pfizer/BioNTech bis Juli 2021 zwei wichtige ergänzende Informationen zu liefern gehabt hätte, fehlt hier noch immer einiges. Diese fehlenden Informationen betreffen zwei, lediglich für wissenschaftliche Zwecke freigegebenen Inhaltsstoffe, nämlich die Lipide ALC-0315 und ALC-0159. Wurde Pfizer/BioNTech gar in Aussicht gestellt, dass sie die fehlenden Informationen nicht nachliefern müssen, da ohnehin das Arzneimittelgesetz und Gentechnikgesetz diesbezüglich geändert würde?

Wenn man sich die Leistungen des Institutsvorstandes für Ethik und Recht in der Medizin an der Universität Wien ansieht, dann hat es den Anschein, dass es sich dabei lediglich um einen Erfüllungsgehilfen der Pharma und Politik handelt. Die in dieser Gesetzesänderung geplante Ethikkommission erscheint daher als völlig ungeeignet.

Das Parlament müsste eigentlich wissen, wo bei einem Baum hinten ist? Und zwar dort, wo die Papierln liegen. Das bedeutet, dort, wo man nicht hinschauen kann, sammelt sich Dreck. Dazu verweise ich Zi 8 wonach für die Mitglieder der Ethikkommission und zusätzlichen Experten Verschwiegenheitspflicht gilt. Ist dies Absicht? Jedenfalls ist eine Verschwiegenheitspflicht abzulehnen.

Die Politik spricht sich gegen Genmais aus, und beabsichtig jedoch die Verabreichung von genetisch modifizierten Organismen, ohne dafür überhaupt eine Definition geschaffen zu haben. “Die Forderungen von einst bleiben angesichts bevorstehender Gesetzesnovellierungen aufrecht.”:
“Keine Freisetzungen gentechnisch veränderter Organismen (GMOs) in Österreich, kein Essen aus dem Genlabor und kein Patent auf Leben – Mit 1,2 Millionen Unterschriften wurde das Gentechnik-Volksbegehren das zweiterfolgreichste Volksbegehren der zweiten Republik.”: https://sciencev1.orf.at/news/48768.html

Ich spreche mich daher gegen diese Gesetzesänderung aus.

.

Schreibe einen Kommentar

elf + zwanzig =