Eine nützliche Funktion von google-news:

Ein Mitglied übermittelte uns seine Mailkorrespondez mit der Kronenzeitung.
Darin teilt unser MItglied mit, dass sämtliche Kommentare von ihm, in Bezug auf mobbing-konkret.at, von der Kronenzeitung nicht frei gegeben wurden.

Mobbing-konkret ein Sicherhetisrisiko und unerwünscht für die Kronenzeitung?

Krone.at bezog sich auf ihre Netiquette und teilte mit, dass Weblinks, aus “Sicherheitsgründen” nicht zulässig seien.
Mobbing-konkret teilt dazu mit, dass der Netiquette von Krone.at nirgendwo entnommen werden kann, dass Weblinks unsicher seien und daher Kommentare mit Weblinks nicht freigegeben werden.
Für Mobbing-konkret ist es nicht nachvollziehbar, dass ein Weblink ein Sicherheitsrisiko darstellen soll.
Mobbing-konkret setzt auf seinen Internetseiten Weblinks, und sieht darin kein Sicherheitsrisiko.

Unserem Mitglied wurde weiters mitgeteilt, dass aufgrund des Punktes 12 der Netiquette “Mehrfachposts und Mehrfachthemen zum gleichen Inhalt (auch sinngemäß) oder “Bumpen” von Diskussionsthemen im Forum.” die weiteren Kommentare zu mobbing-konkret-Themen nicht freigegeben wurden.
Unser Mitglied teilt dazu mit, dass er unter verschiedenen Krone.at-Artikel auf das Thema “Rechnungshof bezahlte private Rechtsanwaltskosten” hinweisen. Es würde daher Krone.at zu Unrecht unserem Mitglied ein “Bumpen” von Diskussionsthemen im Forum unterstellen, da es sich dabei um mehere, unterschiedliche Foren handelte.
Mobbing-konkret schließt sich der Meinung unseres Mitgliedes an.

Unser Mitglied kommentierte:
Grüne Transparenz-Pläne: Ganz oder gar nicht
“Wird aufgrund des Informationsfreiheitgesetzes folgender Sachverhalt aufgeklärt werden?”
https://www.mobbing-konkret.at/missstaende/rechnungshof/rechnungshof-bezahlte-private-rechtsanwaltskosten/

Rechnungshof kritisiert die Vergaben der gswb
“Wer, außer mobbing-konkret.at prüft den Rechnungshof?”

Rechnungshof prüft Corona-Maßnahmen der Regierung
“Wer, außer mobbing-konkret.at prüft den Rechnungshof?”

Postenschacher im Schulbereich? Rechnungshof prüft
“Wer, außer mobbing-konkret.at prüft den Rechnungshof?”

Mobbing-konkret ersucht die Kronenzeitung mit folgendem Mail um Stellungnahme.

“Sehr geehrte Damen und Herren!

Ein Mitglied teilte Mobbing-konkret mit, dass Links und Hinweise zu Mobbing-konkret in den Kommentaren von der Krone nicht freigeschalten werden.

Näheres auf https://www.mobbing-konkret.at/kronenzeitung/

(Ich hoffe, Sie können aus Sicherheitsgründen den Link öffnen. Ansonsten empfehle ich Dr. Google. Zur Information: Auf Standard.at werden in Kommentaren Weblinks zu mobbing-konkret.at zugelassen.)

Mobbing.konkret.at ersucht um Stellungnahme.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Glazmaier”

2020 06 20: Antwort von Krone.at

Mit E-Mail vom 20.06.2020 teilte das Krone.at-Team mit, dass sie einer Veröffentlichung der gesamten Korrespondenz in dieser Sache nicht zugestimmt haben und nicht zustimmen. Mobbing-konkret entfernt daher an dieser Stelle die an Mobbing-konkret ergangene Antwort.

2020 06 20: Mitteilung an Krone.at

Sehr geehrtes Krone.at-Team!

Da Krone.at, entgegen anderen Onlinezeitungen, angeblich keine Links zu Webseiten zulässt, so wäre noch Ihre Netiquette um diesen Umstand zu ergänzen.
Mobbing-konkret kann diesem, alleinig bei Krone.at, betriebenen Verbot von Verlinkungen zu anderen Websiten nicht nachvollziehen und verweist dazu auf: https://www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/Haftung_fuer_Links_auf_fremde_Seiten_im_Detail.html

Ebenfalls unnachvollziehbar bleibt, dass der selbe Inhalt nicht auf verschiedenen Foren gepostet werden darf.
Entgegen den Ausführungen von Krone.at spricht weiters, dass kein einziger Kommentar unseres Mitglieds auf Krone.at veröffentlicht wurde.
Wenn tatsächlich aufgrund Wiederholung des selben Inhaltes auf verschiedenen Foren keine Freischaltung erfolgte, so müsste zumindest der erste Kommentar veröffentlicht werden, wenn schon nicht die Wiederholungen. Im konkreten Fall wurde jedoch nicht einmal der erste Kommentar veröffentlicht.

Offensichtlich sind weder Links noch Hinweise zu Mobbing-konkret von der Kronenzeitung erwünscht.

Diese Mitteilung ergeht per Mail an Krone.at zur allfälligen Stellungnahme.

Kontolöschung

Unser Mitglied teilte soeben mit, sein Userkonto auf krone.at gelöscht zu haben.

Schreibe einen Kommentar