5000 Anzeigen an die Korruptionsstaatsanwaltschaft, daraus gingen 29 Anklagen hervor.....

Bildquelle: http://www.krone.at/themen/korruptionsstaatsanwaltschaft-thema-4762
Bildquelle: http://www.krone.at/themen/korruptionsstaatsanwaltschaft-thema-4762

Mehr Dampf auf der Whistleblower-Homepage?

 

Wien. Rund 5000 Hinweise erhielt die Korruptions-Staatsanwaltschaft bis jetzt über ihre Whistleblower-Homepage. Daraus resultierten 29 Anklagen. Es gäbe Möglichkeiten, das Umfeld zu verbessern.

Insgesamt führten nur 0,6 Prozent der Meldungen zu einer Anklage, berichtet die Tageszeitung Der Standard unter Berufung auf die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des FPÖ-Abgeordneten Hermann Brückl durch das Justizressort.

Wer und was

Gestartet wurde die Whistleblower-Homepage der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) bereits im Jahr 2013. Laut dem Bericht gab es seither etwas mehr als 5400 Eingaben. Da zum Teil auch Doppelmeldungen dabei waren, seien 4976 Fälle „statistisch relevant“. Von diesen wurden 838 weiter verfolgt: Je ein Drittel entfiel auf potenzielle Korruptions- oder Wirtschaftsstrafsachen, ein Zehntel auf Sozialbetrug, der Rest auf Finanzbetrug, Bilanz- und Kapitalmarktdelikte u.a.

Am Ende resultierten aus den Ermittlungen 29 Anklagen. Die WKStA zeigt sich gegenüber der Zeitung dennoch zufrieden: Allein dass das Instrument besteht, sei schon ein Quantensprung gewesen – und die erzieherische Wirkung nicht zu unterschätzen.

Kann man es besser machen?

Kritiker weisen darauf hin, dass Österreichs Gesetzgeber einige der Empfehlungen zum Schutz von Whistleblowern, wie sie etwa das EU-Parlament gibt, noch nicht umgesetzt hat. So besteht im Gegensatz zu den USA kein Schutz bei Geheimnisweitergabe aus der Privatwirtschaft, kein Kündigungsschutz u.a.

Umso wichtiger ist es also, dass die Hinweisgeber anonym bleiben: Hier wirkt eventuell ein Faktor, der in letzter Zeit verstärkt zum Tragen kommt, nämlich eine gewisse Abkehr der Whisteblower vom elektronischen Medium generell.

So raten Institutionen wie Transparency International bereits seit langem potenziellen Hinweisgebern, nicht PC oder Handy ihres Arbeitgebers bzw. einer Behörde zu verwenden – und auch nicht die privaten Geräte – , sondern ein Internetcafe und den Anonymisierungsdienst TOR. Doch auch bei TOR wurden schon Schwachstellen gefunden, die die Identifizierung von Usern ermöglichten.

Daher wird neuerdings gerne der gute alte Postweg empfohlen, berichtet IT-Nachrichtenportal Wired. Doch auch das birgt Gefahren, wie der Fall jener NSA-Mitarbeiterin zeigt, die vor kurzem von ihrer Behörde identifiziert und verhaftet wurde*) (bei Verrat von Staatsgeheimnissen gilt der Schutz für Whistleblower in den USA nicht): Ihr Drucker hatte verdeckte Markierungen auf den Ausdrucken angebracht, durch die das fragliche Gerät identifiziert werden konnte.

Zunächst musste die NSA allerdings den Standort des Druckers herausfinden – und dabei half der gute alte Poststempel am Kuvert.

Link: WKStA 

*) http://www.heute.at/welt/news/story/54679854

Zur parlamentarischen Anfrage von NRAbg. Brückl

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/J/J_12705/index.shtml

05 2017 Eines Rechtsstaates unwürdig

In der BFA-Außenstelle sei „über einen längeren Zeitraum geltendes Recht – allem Anschein nach im Wissen um die Rechtsverletzung – missachtet“ worden, hält der Bericht fest. Im gesamten Rechtsbereich jedoch gehe es um Willkür statt Rechtsstaatlichkeit und „systematische Missstände“. Das seien „untragbare Zustände, die eines Rechtsstaates unwürdig sind“ - und das nicht nur für die Betroffenen: Schließlich bemesse sich die Qualität eines Rechtsstaates „insbesondere daran, wie der Staat mit den Schwächsten in der Gesellschaft umgeht“. weiterlesen

 

 

Siehe auch

RECHTSBANKROTT

Ö: Whistleblowing.at ist einfach verschwunden...

Whistleblowing.at 2011 - Gründer: Dr. Walter Gehr

DIE SEITE WWW.WHISTLEBLOWING.AT

 

IST NICHT MEHR ERREICHBAR -> ERROR.

 

WARUM, FRAGT MAN SICH, WURDE DIESE ARBEIT EINGESTELLT?

ODER IST SIE "EINGESTELLT WORDEN?" 

 

Dr. Walter Gehr, Gründer Whistleblowing.at: Der Aufstand der Anständigen

Bildquelle: whistleblowing.at
Bildquelle: whistleblowing.at

Heute.at 03.07.2012: (Beitrag wurde vom Internet gelöscht!) Dr. Walter Gehr gewann 2012 das Verfahren gegen UNO-General Ban Ki-Moon. Am 27.06.2012 verurteilte ein UNO-Tribunal in Genf den eigenen Chef. Ban Ki-Moon muss dem Wr. Juristen Dr. Walter Gehr 3000 US-Dollar Schadenersatz zahlen -  so das Urteil. Gehr hatte als Mitarbeiter der in Wien ansässigen UNO-Behörde für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) Unregelmäßigkeiten aufgedeckt. Daraufhin wurde der Korruptionsjäger gemobbt. Gehr wandte sich an Ban Ki-Moon. Dieser ignorierte die Beschwerde 13 Monate lang (!). Für Richter Thomas Laker ein Verstoß gegen Korruptionsregeln der UNO.

  

 

derStandard: DER AUFSTAND DER ANSTÄNDIGEN - Interview mit  Dr. Walter Gehr, 

GRÜNDER VON WHISTLEBLOWING AUSTRIA 

 

Kurier.at 11/2014: Ban Ki-Moon bekommt das Große Goldene Ehrenzeichen von Bgmst. Häupl.

(Anmerkung SHG: UNO-General verstößt gegen Korruptionsregeln und wird vom Häupl geehrt ...????)

 

 

Siehe offenen Brief der SHG Mobbing dazu an das österr. Parlament

https://www.selbsthilfegruppe-mobbing-graz.at/whistleblowing/uno-general-ban-ki-moon-verurteilt-wg-korruption-schreiben-an-parlamentsdirektion-wg-ehreneinladung-2016-03-02/

 

 Leserbriefe zu derStandard - der Aufstand der Anständigen

 

 

19.8.2011, 23:32
Verein zur Förderung des aufrechten Gangs

finde ich, wäre auch ein guter Namen sehr geehrter Herr Gehr. 
Ich hab den dringenden Verdacht, dass es einen starken Zusammenhang zwischen der gewaltigen Anzahl von Depressiven und der Untertanenmentalität in unserem Land gibt._____________________________________________

______________________________________________________________________Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm..

Quelle: http://www.heute.at/welt/news/story/28116143

 

Verwandte von Ban Ki-moon wegen Bestechung angeklagt

Der Bruder und Neffe des frühreren UNO-Generalsekretärs Ban Ki-moon wurden wegen Bestechung angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, Regierungsangehörigen im Nahen Osten mit Millionenbeträgen "geschmiert" zu haben, um bei Bauprojekten begünstigt zu werden.

Der Bruder und Neffe des früheren UNO-Generalsekretärs Ban Ki-moon wurden wegen Bestechung angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, Regierungsangehörigen im Nahen Osten mit Millionenbeträgen "geschmiert" zu haben, um bei Bauprojekten begünstigt zu werden. Ban Ki-moons Bruder und Neffe sind in der Bau-Branche tätig. Sie sollen Bestechungsgelder in Millionenhöhe und ihre prominenten Familiennamen dazu verwendet haben, um die Behörden eines Staates im Nahen Osten (welcher, ist unbekannt) dazu zu bringen, Aufträge an sie zu vergeben.

In der Anklageschrift der US-Staatsanwaltschaft steht sogar, dass sie ein Treffen mit dem Staatsoberhaupt des betroffenen Landes arrangieren wollten, während der jährliche UNO-Generalversammlung in New York. Ihnen wird Korruption, Bestechung und Geldwäscherei vorgeworfen.

Ein amerikanischer Mittelsmann sollte das Geld überreichen. Er sollte zunächst 500.000 Dollar weitergeben, bei Zustandekommen des Deals wurden weitere 2 Millionen versprochen. Doch der Mittelsmann verschwand mit dem Geld.

Die Laut seinem Pressesprecher weiß Ban Ki-moon selbst nichts von den Vorgängen. Der frühere UNO-Generalsekretär war von 2007 bis 2016 im Amt. Sein Nachfolger ist der frühere portugiesische Premierminister Antonio Guterres.

 

SICHERHEIT IN Ö? Podiumsdiskussion: Sicherheit ist keine Frage der Armlänge 03 2016 Wohin steuert Europa und was bedeutet das für die Frauen? Es diskutieren Nahostexpertin Dr. Karin Kneisslhttp://www.kkneissl.com/de Bestsellerautorin Birgit Kelle, Sicherheitsexperte Christoph Gsottbauer und Team Stronach Frauensprecherin, NAbg. Martina Schenk

__________________________________"Wahrheitsgetreue, objektive Berichterstattung in Medien ist in einer Demokratie nie durch die Obrigkeit durchsetzbar. Entscheidend kann immer nur das Vertrauen der Bürger in die Verlässlichkeit und Sorgfalt jedes einzelnen Mediums sein. Dieses aber haben viele alte wie neue Medien in einem sehr hohen Ausmaß verspielt." 
Dr. Andreas Unterberger

Zum Buch: Zwischen Lügenpresse und Fake News

Besucherzaehler

 

ab 15.06.2017

_____________________________

Bämayr, Argeo, Dr (2012) 

Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

 

Das Mobbingsyndrom - Therapie und Begutachtung im Kontext zur in Deutschland ubiquitär praktizierten psychischen Gewalt. 

Teuschel Peter (2009), FA für Psychiatrie & Psychotherapie

 

Mobbing - Dynamik, Verlauf, gesundheitliche und soziale Folgen

https://www.amazon.com/Tod-Kampusch-Kidnappers-Wahrheitsfindung-W%C3%BCrgegriff/dp/1534668861

 

ABSOLUTE LESE-EMPFEHLUNG!

 

Alle FAKTEN zum größten Vertuschungsfall in Ö!

Autor: eh. OGH-Präsident Johann Rzeszut 

 

Siehe auch:

Register Kampusch

 

 

________________

 

PELZIG KLÄRT AUF ÜBER GOLDMAN SACHS

https://www.youtube.com/watch?v=gLukNKY3Mos&feature=share

________________

🔴 17 min Entspannung 🔴 

🔴  after work Yoga  🔴 

🔴  mit DIR!    🔴 

🔴 

________________