Letzte Aktualisierung am 8. Juli 2022 von mobbing-konkret

Zunächst verweigerte der Mitarbeiter die Nennung seines Namens.
Dann wurde keine Auskunft erteilt, ob es sich um eine Diskriminierung handelt, wenn nur Fremde eine Kontaktstelle von einem österreichischen Verein erhalten und Österreicher aber nicht.
Schließlich wurde auch verweigert, den Anruf zu jemanden zu verbinden, der diese Frage beantworten kann.
Es wurde lediglich mitgeteilt, die Frage schriftlich zu stellen.

Daraus ergeben sich folgende Beschwerden:
– dass der Mitarbeiter des Bürgerservice des Bundeskanzleramtes seinen Namen verschwieg
– dass eine Telefonnummer angeführt wird, obwohl keine Auskunft erteilt wird, und auch nicht zum Zuständingen weiterverbunden wird
– dass aufgrund dieser Telefonnummer dem Steuerzahler Kosten entstehen, obwohl diese Telefonnummer für nichts ist.