Schreiben von Bernhard Lassy an alle Nationalratsabgeordneten 04. Juli 2017

 RH NÖ: Illegale Zuwendungen an die Dr. Erwin Pröll Privatstiftung?

Von:
"Bernhard Lassy - Präsident" <praesident@saubere-haende.org>
An:
Alle Nationalratsabgeordneten
Datum:
04.07.2017 04:55:36

 

Techn. Unternehmensberatung WA-Mozart Consulting   http://www.wa-mozart.eu
Mitglied im Verband Deutscher Pressejournalisten /  Member of Society of German Press Journalists
Legal Consultant Rino Invest Ltd. / United Arabic Emirates | Legal Consultant W. S. / Morocco 
President of  Saubere Hände – Verein zur Unterstützung schikanierter Personen (durch Amtsmissbrauch, Behörden, Organisationen & Personen )”
“Clean Hands - Association supporting bullied people (by abuse of office, authorities, organizations and individuals ) “ 

From: generalsekretaer@saubere-haende.org [mailto:generalsekretaer@saubere-haende.org] 
Sent: Dienstag, 04. 
Juli 2017 04:07
To: xxxxxx
Subject: RH NÖ: Illegale Zuwendungen an die Dr. Erwin Pröll Privatstiftung?

Sehr geehrter Herr NAbg. xxxxxxx,
der Bericht des Landesrechnungshofes zur Dr. Erwin Pröll Privatstiftung hat es in sich.

https://www.fischundfleisch.com/lassy/dr-erwin-proell-stiftung-illegal-mit-steuergeld-versorgt-36547

Ich denke, das ist ein Thema für einen Untersuchungsausschuss. Laut meinen Informationen gibt es auch eine Reihe von weiteren Stiftungen wie die Siegfried Ludwig Stiftung, Leopold Figl Stiftung etc.

Es stellt sich da schon die Frage warum das alles eigene Stiftungen, dotiert mit Steuergeld, mit einer teuren Verwaltung sein müssen. Es müßte doch eine "Landeshauptmann von NÖ" - Stiftung genügen  -  alles in einer Hand  -  und eine Galerie mit den Landeshauptleuten ist sicher gut genug für das Steuergeld.

https://www.diesubstanz.at/content/n%C3%B6-f%C3%B6rderungen-im-gendenken-alt-politiker-liegen-nun-vor

Beste Grüße
Bernhard Lassy - Präsident

 

Drohungen per SMS und Telefon gegen Autor Ing. Bernhard Lassy und seine Familie (!!) 06/07 2017

 

 

Bernhard Lassy 02.07.2017: Gegen meine Familie wurden telefonisch wüste Bedrohungen ausgesprochen, seit ich über die Thematik "Tod im Wörthersee" schreibe. 2x versuchte man mich im SMZ-Ost in die psychiatrische Klinik einzuweisen - das ist die schärfste Waffe - Rufmord und gesellschaftlicher Tod - danach kommt nur mehr Mord. Ich habe inzwischen Hausverbot in der psychiatrischen Abteilung des SMZ-Ost da man offenbar Angst vor mir hat - mir fällt kein anderer Grund ein. Die Patientenanwältin nimmt sich der Thematik an und gegen den Amtsarzt des BMI laufen inzwischen strafrechliche Ermittlungen. weiterlesen:

 

https://www.fischundfleisch.com/lassy/stgb-ss278-der-mafiaparagraph-und-das-ende-der-oevp-36509

 

StGB §278 - der Mafiaparagraph und das Ende der ÖVP!

Der Tod im Wörthersee leitete den Schlußakt der ÖVP ein. Das wird ein Krach sonder-
gleichen und Herr Kurz kann sich noch gar nicht vorstellen, dass er schon verloren
bevor es begonnen hat.

Doch der Reihe nach:

Lassy

Lassy

Ich habe vor 27 Jahren ein Projekt gestartet, das heuer durch einen Zufall zum
Abschluß kommt. Als ehemaliger Tullner konnte ich schon damals die fragwürdige
 Energie des Pröll und seiner Leute riechen, der Link führt zu einem Ereignis
1990, das der Startpunkt des Projekts war, den Paten von NÖ vor Gericht zu bringen,
wie es mir damals selbst passiert ist.

Hier kann man nachlesen, was nun zum Show-Down führte. Es ist ein Muster-
beispiel, wie das Netzwerk des Paten von NÖ funktioniert - Presse / Polizei / Justiz
gesteuert.

An führender Stelle sind Minister Sobotka und Landeshauptfrau Mikl-Leitner
sowie Justizminister Dr. Brandstetter
 zu sehen - 
kein Medium traut sich bis heute zu schreiben was Sache ist.

 

Das hängt wiederum mit dem Justizminister Dr. Brandstetter zusammen, der das
Presserecht so verschärfte, dass es schon fast unmöglich ist, sich gegen Klagen bei
Namensnennung der Unschuldsvermuteten zu wehren, wenn man Namen im Klartext
nennt. Dr. Florian Klenk hatte im Jahre 2000 seine Dissertation der Problematik gewidmet.

Es ist jedenfalls dem Paten von NÖ und seinen Leuten ein ganz klarer Vorwurf zu
machen. Die Personen sind meiner Meinung nach nach StGB §278
( umgangssprachlich Mafiaparagraph genannt ) anzuklagen und zu verurteilen.

Einerseits setzt man dem Todeslenker Grasl, der Verfolgung durch die Justiz aus,
andererseits wird der wahre Schuldige Neomillionär Ramusch in der Hoffnung
beschützt, dass niemand den §3 Wörtherseeschifffahrt Absatz zwei bemerkt, der den
Verleih von Motorboten verbietet. Grasl ist zwar moralisch schuld, strafrechtlich ist
aber der Millionär vom Wörthersee samt seinen Mitarbeiter zu belangen. Es ist eine
Gruppe von ca. 10 Personen die sich auf Grund guter Politikkontakte über diesen
Paragraphen hinwegsetzen können werden, davon gehe ich zumindest aus.

Dass es in der ÖVP ein etabliertes Netzwerk gibt, dass wohl nach StGB §278 zu
beurteilen ist, ist spätestens seit den Machenschaften des Dr. Schüssel klar. Der Neffe
des Paten hat Österreich ein Milliardengrab gekauft um die Raiffeisen zu retten, und
die hat sich brav mit einem ordentlichen Job bedankt. Der Rücktritt des Vizekanzler
Prölls hatte nichts mit Gesundheit zu tun
.

Der Rücktritt des Vizekanzlers und Aussenminister Dr. Spindelegger 
hatte mit dem in den Vereinigten Arabischen Emiraten als Anwalt vermittelten Betrüger - Sanitärhändler Kawadri zu tun.

Aussenminister Kurz bedient die gleichen Strukturen wie Spindelegger .
Übrigens ist der Großonkel von Kurz, Dr. Johann Kurz, Mitbegründer des Aufbaugymnasiums in Hollabrunn. Das andere Gründungsmitglied war der
Pädophile Kardinal Dr. Hans Groër.

Das Konkordat ( Staatsvertrag Vatikan - Österreich ) bildet nach StGB §278 eine
kriminelle Organisation. Es ist verboten solchen Organisationen Geldflüße zukommen
zu lassen, sonst macht man sich strafbar. Ich habe vor Jahren Selbstanzeige
gemacht, aber bis heute keine Antwort erhalten.

Lassy

Gegen meine Familie wurden telefonisch wüste Bedrohungen ausgesprochen, seit ich über die Thematik "Tod im Wörthersee" schreibe.

Am 9.6.2017 meldete ich einen Leichenfund im 19. Bezirk - Grinzing.
Innerhalb von 10 Minuten waren zwei Beamte mit einem Einsatzfahrzeug
vor Ort. Innerhalb von weiteren 10 Minuten waren zusätzliche vier
Einsatzfahrzeuge und damit rund 10 Beamtinnen und Beamte vor Ort.
Ich habe den Verdacht dass man eher wegen mir als wegen der Leiche
gekommen ist.

Ich hatte meinen Kärntner Kitl an, meinen bodenlangen Wetterfleck, den
Sporan aus dem Kopf einer Wildsau und meinen Bi-Händer und meine
schwarzen Maui-Jim Sonnenbrillen. Zugegeben, das ganze klingt etwas
inszeniert, ist es aber nicht, den der Leichenfund war ungeplant.
Ich selbst stamme aus dem normannischen Hochadel, einer Kriegsfamilie
mit mehr als 1000 Jahre Geschichte
, der Leichenfund passte haarscharf in
mein 27 Jahre altes Projekt zur Aufdeckung der meiner Meinung nach
kriminellen Organisation mit deren Kopf Dr. Erwin Pröll. Die Fall war gestellt
und das BMI ist reingetappt. Mittels Amtsarzt aus dem BMI versucht man sich
meiner Person zu entledigen.

 

Ing. Bernhard Horst Comte de Lascy, MSc(OU)

Dachsbabyleiche 1190 Wien am Straßenrand

 

Zwei mal versuchte man mich im SMZ-Ost in die psychiatrische Klinik einzuweisen - das ist die schärfste Waffe - Rufmord und gesellschaftlicher Tod - danach kommt nur mehr Mord. Ich habe inzwischen Hausverbot in der psychiatrischen Abteilung des SMZ-Ost da man offenbar Angst vor mir hat - mir fällt kein anderer Grund ein.

Die Patientenanwältin nimmt sich der Thematik an und gegen den Amstarzt des BMI laufen inzwischen strafrechliche Ermittlungen.

 

Update von Bernhard Lassy vom 04.07.2017 - in obigem Artikel aktualisiert

Lassy

vor 2 Stunden

Die Geschichte ist nun vervollständigt - es gibt etwas mehr Hintergrundinformationen zur Geschehnissen der letzten Wochen.

antworten melden
Bernhard Lassy
21 Minuten
15.07.2017 Nachrichten zum NÖ-Paten und seinen Untertanen:
Der ORF-Finanzdirektor von Prölls Gnaden ermailt sich seine Karriere

______________________________________________________________________________________________

 

derstandard.at: 14.07.2017 Tödlicher Bootsunfall: Wörthersee-Gemeinde verrechnete 10.000 Euro

https://derstandard.at/2000061331696/Toedlicher-Bootsunfall-Woerthersee-Gemeinde-verrechnete-10-000-Euro

______________________________________________________________________________________________

Bernhard Lassy hat Franz StiegerBeitrag geteilt.
17 Std.

Sehr eigenartige Entwicklung im Fall Bootsunfall mit Alkolenker R. Grasl am Wörthersee....
wie beim Alieyev ...... ?
wie bei Kührer ...........?
wie bei Hirtzberger........?
im Dunstkreis der Pröll-Bande ÖVP- NÖ .......?
es fällt auf, dass mit all den Fällen der Name "Pröll" untrennbar verbunden ist!

https://www.news.at/a/chronik-zeugen-vom-woerthersee-8229683

Augenzeugen haben den tödlichen Bootsunfall am Wörthersee vor vier Wochen beobachtet. Die Aussage eines Zeugen dürfte den Bootslenker in Erklärungsnot bringen.
NEWS.AT

 

derStandard.at: 05 2014 Erwin Pröll macht mir Angst

http://derstandard.at/1399507147551/Erwin-Proell-macht-mir-Angst

Artikel und Berichte Juni 2017 und vorher

Drohungen wegen Veröffentlichung der Wahrheit gegen Bernhard Lassy & seine Familie...

Auch dieser Link ist nicht mehr aufrufbar bei FISCH UND FLEISCH....

https://www.fischundfleisch.com/lassy/atremo-der-spiegel-des-paten-35892

Der meistgelesenste Bericht jedenfalls!

Weitere Presseartikel zum Motorradunfall Wörthersee

 

Wienerzeitung.at: 03 06 2017 44-j. Unternehme starb bei Bootsunfall am Wörthersee

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/oesterreich/chronik/896115_44-jaehriger-Unternehmer-starb-bei-Bootsunfall-am-Woerthersee.html

 

tt.com: 03 06 2017 Bootsunfall Wörthersee: Leiche des Opfers in 30 m Tiefe geborgen

Den Niederösterreicher, der betrunken am Steuer des Motorbootes gesessen war, erwartet ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung. 

http://www.tt.com/panorama/unfall/13058705-91/aus-boot-gefallener-44-j%C3%A4hriger-tot-im-w%C3%B6rthersee-gefunden.csp

 

News.at: 24 06 2017 Eine lustige Herrenrunde am Kärntner Wörthersee. Darunter ein bekannter Medienmanager und seine reichen Freunde. Sie haben Spaß, betrinken sich, dann steigen sie in ein Motorboot. Minuten später ist einer von ihnen tot. Soll hier etwas vertuscht werden?

https://www.news.at/a/fakten-bootsfahrt-tod-8200345

 

 

Heute.at: 07 06 2017 Baumeister aus Krems, Herr Manfred Schroll,  starb bei Bootsunfall

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat eine Obduktion der Leiche angeordnet. Geklärt wird, ob das Unfallopfer zusätzlich durch die Schiffsschraube verletzt worden ist. 

http://www.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/Baumeister-aus-Krems-starb-bei-Bootsunfall-58813273

 

Leserbriefe zum HEUTE-Artikel: Baumeister starb bei Bootsunfall

 

derStandard.at: 06 07 2017 Bootsunfall Wörthersee: Todesursache vorerst nicht öffentlich

https://derstandard.at/2000060889227/Bootsunfall-in-Kaernten-Todesursache-vorerst-nicht-oeffentlich

 

 

Leserbriefe zum Standard-Artikel: Todesursache vorerst nicht öffentlich

 

ZIB 1 2017 08 16 Obduktionsergebnis zum Toten vom Wörthersee

https://www.youtube.com/watch?time_continue=69&v=BdnLNLtmzN4

Florian Klenk doch nicht so investigativ ?

Auch dieser kritische Bericht über Klenk und seinen (Nicht?-) Journalismus verschwand...

https://www.fischundfleisch.com/lassy/was-ist-los-mit-florian-klenk-35696

 

Meine Erfahrungen mit Florian Klenk: Ich fragte 2013 an, ob er über die (Mobbing-)Zustände in der PVA Graz schreiben wolle und übermittelte ihm Unterlagen. Ich bekam keine Antwort. Auf neuerliche Nachfrage per Facebook "Florian Klenk" hat er mich blockiert.....

 

Soviel zum "investigativen" Journalismus des Klenk-schen Falters....

Die Staatsgeschädigten der Zwetschkenrepublik
Veröffentlicht am 04.06.2017

Nationalratspräsidentin Mag. Prammer : "Die Strukturen in Österreich funktionieren noch ganz gut - bis auf die Justiz!"

 

🔴   WAS SONST NIRGENDS ÜBER DEN BUNDESRECHNUNGSHOF ZU FINDEN

         IST......

             https://www.mobbing-konkret.at/rechnungshof-rh/

_________________________________________________________________________________________

 

WEITERE INFOS ÜBER "JUSTIZIA" IN ÖSTERREICH

https://www.mobbing-konkret.at/korruptionsstaatsanwaltschaft/

https://www.mobbing-konkret.at/justiz-eugh-egmr/

_________________________________________________________________________________________

 

Quelle: Wiener Zeitung: Liebe Leserinnen, liebe Leser!

http://www.wienerzeitung.at/meinungen/editorial/911079_Liebe-Leserinnen-liebe-Leser.html?em_cnt=911079&em

 

vor dem Gesetz sind alle gleich. So gab es am 2. Juni am Wörthersee einen Bootsunfall, bei dem ein Mann getötet wurde, wegen der Schädelverletzungen offenkundig durch die Bootsschraube. Der Bootslenker, ein in der Öffentlichkeit bekannter 44-jähriger Unternehmer aus Niederösterreich, war betrunken, 1,2 Promille. Das gleichaltrige Opfer fiel beim fidelen Zickzackfahren aus dem Boot.

Nun gibt es beim "Mann-über-Bord-Manöver" strikte Vorschriften, beim Motorboot gehört rückwärts fahren nicht dazu. Auch beim Segeln wird ein sogenannten "Achter" gefahren, um den im Wasser befindlichen nicht zu gefährden. Der tatverdächtige Bootslenker (für ihn gilt die Unschuldsvermutung) wird namentlich nicht veröffentlicht. Der Name wird zwar bei der – wohl unvermeidlichen – Anklageerhebung bekannt, im Mediengesetz gilt aber auch der § 7a, der Tatverdächtigen bei Verletzung der Schutzwürdigkeit Entschädigungsanspruch ermöglicht. Die "Wiener Zeitung" hat sich daher entschlossen, den Namen auch weiterhin nicht zu nennen, um möglichen Schaden vom Verlag abzuwenden.

Es sei aber auf gewisse Unterschiede hingewiesen. Ein ebenso wenig angeklagter Ex-Kern-Wahlberater wird ohne Genierer mit vollem Namen genannt - parteipolitische Hinweise würde es auch beim tatverdächtigen Bootslenker geben. In anderen Fällen wiederum nennt die Polizei Vorname und den Anfangsbuchstaben des Nachnamens der Tatverdächtigen.

Im Fall des Wörthersee-Unfalls gehen die Ermittlungsbehörden mit besonderem Fingerspitzengefühl vor. Die "Wiener Zeitung" hofft nun, dass Polizei und Staatsanwaltschaften künftig auch in allen anderen Fällen mit der gleichen Behutsamkeit vorgehen. Denn vor dem Gesetz sind alle gleich, nicht nur jene, die über ausgezeichnete Kontakte verfügen.

Mit freundlichen Grüßen,

Reinhard Göweil

Chefredakteur

 

LESERBRIEFE DAZU:

 

Offenbar Alarmstufe ROT in der SPÖ-zentrale und in ihren Dependancen.

Antworten   |   Gefällt mir (5)   |   Gefällt mir nicht (3)   |   Als bedenklich melden

 

pardon, aber der vergleich ist doch an den haaren herbeigezogen!
hätte herr silberstein bei einem bootsunfall einen seiner geschäftsfreunde privaterweise getötet, wäre 'schutz der privatsphäre, etc.' wohl ebenso gültig wie im fall des kärntner unglücks.
wär umgekehrt der unglückselige bootslenker unter betrugsverdacht in israel verhaftet, nachdem er vorher wahlkampfberater des kanzlers gewesen - na dann wollten wir aus öffentlichem interesse doch auch seinen namen wissen!
dies sollte eigentlich zum grundverständnis journalistischer ethik gehören: die p.t. leserschaft nicht anlügen und nichts verschweigen.

Antworten   |   Gefällt mir (5)   |   Gefällt mir nicht (1)   |   Als bedenklich melden

 

Solche Sachen dürfen's erst schreiben, wenn sie keiner mehr liest. Ich habe dasselbe gleich gepostet, weil es ja ein aufgelegter Elfmeter ist. Es ist haarsträubend, was für eine unsinnige Verteidigungstirade da der von der SPÖ ernannte Chefredakteur auf uns loslässt. 
Noch dazu mit so einer Überschrift! 
Da hätte er gleich schreiben können, liebe Lese helft mir meinen Posten zu erhalten und wählt rot. Weil sonst kann ich meine Raten nicht mehr zahlen.

Gefällt mir (4)   |   Gefällt mir nicht (3)   |   Als bedenklich melden

 

Die Haltung ist korrekt, richtig und gut so.

Spannend finde ich allerdings Ausmaß und Detailliertheit der Berichterstattung - denn die sind samt und sonders so, als ob die Identität des Bootslenkers bekannt wäre, nur halt ohne Namensnennung. Wäre der Lenker jemand x-beliebiger, hätte das allenfalls einen kleinen Artikel nach dem Unfall ergeben, evt. noch einen weiteren nach dem Urteil.

Antworten   |   Gefällt mir (4)   |   Gefällt mir nicht (2)   |   Als bedenklich melden

 

In Zeiten von Internet geht vertuschen eh nicht. 5 min googln und man weiß wers war. Die Heimlichtuerei macht ja erst recht neugierig.

Antworten   |   Gefällt mir (14)   |   Gefällt mir nicht (2)   |   Als bedenklich melden

 

Danke Herr Reinhard Göweil

Wie hielt man es Früher so mit dem Persönlichkeitsrecht und der Unschuldsvermutung, ein Blick in die gute alte Arbeiterzeitung die heute mit Fug und Recht als Qualitätszeitung bezeichnet werden darf, hilft:

Schrot hin, Schrot her, statt Enten die Schützen getroffen
Dienstag, 17. August 1971, Seite 6
http://bit.ly/2fKCxo3

Antworten   |   Gefällt mir (1)   |   Gefällt mir nicht (9)   |   Als bedenklich melden

_________________________________________________________________________________________

 

Martin Wehrle: Warum Alkohol die Karriere fördert! https://www.youtube.com/watch?v=KM4EnlnP8dQ

http://www.stop-smartmeter.at/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 

SICHERHEIT IN Ö? Podiumsdiskussion: Sicherheit ist keine Frage der Armlänge 03 2016 Wohin steuert Europa und was bedeutet das für die Frauen? Es diskutieren Nahostexpertin Dr. Karin Kneisslhttp://www.kkneissl.com/de Bestsellerautorin Birgit Kelle, Sicherheitsexperte Christoph Gsottbauer und Team Stronach Frauensprecherin, NAbg. Martina Schenk

__________________________________"Wahrheitsgetreue, objektive Berichterstattung in Medien ist in einer Demokratie nie durch die Obrigkeit durchsetzbar. Entscheidend kann immer nur das Vertrauen der Bürger in die Verlässlichkeit und Sorgfalt jedes einzelnen Mediums sein. Dieses aber haben viele alte wie neue Medien in einem sehr hohen Ausmaß verspielt." 
Dr. Andreas Unterberger

Zum Buch: Zwischen Lügenpresse und Fake News

Besucherzaehler

 

ab 15.06.2017

_____________________________

Bämayr, Argeo, Dr (2012) 

Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

 

Das Mobbingsyndrom - Therapie und Begutachtung im Kontext zur in Deutschland ubiquitär praktizierten psychischen Gewalt. 

Teuschel Peter (2009), FA für Psychiatrie & Psychotherapie

 

Mobbing - Dynamik, Verlauf, gesundheitliche und soziale Folgen

https://www.amazon.com/Tod-Kampusch-Kidnappers-Wahrheitsfindung-W%C3%BCrgegriff/dp/1534668861

 

ABSOLUTE LESE-EMPFEHLUNG!

 

Alle FAKTEN zum größten Vertuschungsfall in Ö!

Autor: eh. OGH-Präsident Johann Rzeszut 

 

Siehe auch:

Register Kampusch

 

 

________________

 

PELZIG KLÄRT AUF ÜBER GOLDMAN SACHS

https://www.youtube.com/watch?v=gLukNKY3Mos&feature=share

________________

🔴 17 min Entspannung 🔴 

🔴  after work Yoga  🔴 

🔴  mit DIR!    🔴 

🔴 

________________