Letzte Aktualisierung am 15. Mai 2022 von mobbing-konkret

Mobbing-Konkret begrüßt Sie recht herzlich als Mitglied.

Betroffene

sind Personen, welche Opfer von Mobbing, Falschbegutachtungen, unfairen Gerichtsverfahren und rechtsanwaltlichen Fehlern betroffen sind.

Ziele von Mobbing-Konkret:

  • Hilfestellung für Betroffene, hier auf den Seiten (Anmeldung erforderlich)
  • anonymer Erfahrungsaustausch zwischen den Betroffenen im Forum
  • öffentlich auf die Situation hinweisen, um Verbesserungen zu bewirken durch Demonstrationen, Petitionen, Stellungnahmen, usw.

Die derzeitige Situation ist,

dass Betroffene:

  • von der Politik, Personalvertretung und der Gewerkschaft ignoriert werden
  • psychisch schwer erkranken
  • gekündigt/entlassen werden
  • Fehlberatungen und Fehlleistungen durch Anwälte erfahren, und durch verlorene Gerichtsprozesse alles verlieren
  • unfaire Gerichtsverfahren erleben
  • durch Falschgutachten vom Opfer zum Täter werden
  • für die Berufsunfähigkeit zu gesund und für das AMS zu krank sind, und daher kein Arbeitslosengeld und keine Notstandshilfe beziehen und nicht mehr sozialversichert sind
  • Suizid als letzten Ausweg sehen

Und die Medien schweigen.

Nachdem ich diese Begrüßung bereits fertiggestellt hatte, wurde mir folgender Artikel bekannt, der genau das bestätigt und unsere Arbeit zur Pflicht macht.

Diskretion

Mobbing-Konkret erarbeitet Strategien gegen die aktuelle Situation. Zum Beispiel, wie der Beweisnotstand bei Begutachtungen völlig legal umgangen werden kann. Ein Grund für die Schaffung dieses Mitgliederbereichs war der, dass diese Strategie zur Verhinderung des Beweisnotstandes nicht öffentlich einsehbar ist, damit nicht das “Gegensystem” gleich wieder eine Gegenstrategie dazu entwickeln kann. Zum Beispiel Metallscanner und Abgabe von Smartphones vor der Begutachtung.
Wenn nun diese Informationen über Nichtmitglieder an die Öffentlichkeit getragen werden, so ist es nur eine Frage der Zeit, bis mit einer Gegenstrategie zu rechnen ist.
Ich möchte aber, dass wir möglichst lange im Vorteil sind. Somit musste ich nach einer Lösung suchen, wie die Inhalte auch im Mitgliederbereich geschützt werden können. Daher ist das Ausdrucken, wie auch das Kopieren von Texten auf der Website deaktiviert und lediglich im Forum möglich. Ansonsten würde die Usarbility des Forums darunter leiden.

Der Deal

An dieser Situation wird sich erst dann etwas ändern, wenn diese von der Gesellschaft wahrgenommen wird. Für Ihre Mitarbeit an der öffentlichen Verbreitung dieser Situation erhalten Sie Punkte. Je mehr Punkte Sie haben, auf umso mehr Informationen und Unterstützung können Sie auf Mobbing-Konkret zugreifen.
Damit soll verhindert werden, dass Mitglieder nur Informationen abgreifen und sich dann nicht mehr blicken lassen. Bei Mobbing-Konkret handelt es sich um eine Selbshilfegruppe. Das bedeutet, dass man sich auch selbst einbringt. Von der Möglichkeit über eine Einbringung von Gebühren wurde abgesehen, da es vielen Mitglieder sehr schlecht geht.

Hier geht es zum Punkteschlüssel.

Wichtig zu wissen ist, dass nicht nur Sie diese Situation betrifft, sondern Systemimmanent ist. Je mehr wir sind, die diese Situation aufzeigen und dagegen vorgehen, je früher wird es eine Änderung geben.

Vereinsgründung

SOS-Mitmensch kümmert sich nicht um die Mitmenschen, sondern lediglich um Ausländer, Schwule und Lesben. Mobbing wird dort nur im Zusammenhang mit Homophobie und Islamismus genannt. Dabei machen Staatskünstler mit und erhält dieser Verein jährlich ca. € 300.000 an Spenden.

In Österreich ist man als Österreicher gegen Mobbing und Diskriminierung weitgehend chancenlos. Mobbing-Konkret zeigt zwar typische Anwaltsfehler auf, und wie Betroffene es richtig machen können, doch stellt sich die Frage, ob der Gerichtsweg in Österreich für sinnvoll erscheint. Aufgrund dessen, dass ich mich bislang erfolgreich bei Gericht gewehrt habe, beginnen nun die Prozesse (Entlassungsanfechtungs- und Mobbingklage) nach 4 Jahren von vorne. Das Gerichtsverfahren auf Berufsunfähigkeit läuft auch erst seit 4 Jahren und gab es noch nicht einmal eine Begutachtung durch die PVA noch durch das Gericht…

Dazu empfehle ich folgenden Artikel:
https://www.mobbing-konkret.at/wenn-der-rechtsstaat-zur-farce-wird/

Die Justiz ist eine tragende Säule der Demokratie. Diese tragende Säule ist nun nachweislich weggebrochen und die Demokratie in Gefahr, falls überhaupt noch existent.

Aufgabe von Mobbing-Konkret ist es daher, diese Missstände in die Öffentlichkeit zu tragen. Die „unabhängigen“ „Qualitäts“-Medien wie auch die Staatskünstler tun es nicht. Um den Bürgern die Augen zu öffnen, damit dann keiner sagen kann, ich habe das nicht gewusst und versucht, sich damit von der Verantwortung zu drücken. Immerhin wählen diese Bürge jene Parteien, welche wir diesen Zustand zu verdanken haben.

Ich überlege dazu den gemeinnützigen Verein „Mobbing-Konkret“ zu gründen, und ersuche daher um Mitteilung, wer dabei mitmachen möchte. Denn ich alleine kann keinen Verein gründen. Für die Vereinsgründung werden zumindest zwei Personen benötigt.

Soll Mobbing-Konkret ein Verein werden? (1 Punkt)

  • ja (100%, 3 Abstimmungen)
  • nein (0%, 0 Abstimmungen)

Abstimmungsteilnehmer: 3

Mit freundlichen Grüßen
Mobbing-Konkret